„ORIENTEXPRESS“ ein INTERKULTUR- und KUNSTFESTIVAL 15.08.-30.08.2015

3580849_webDer legendäre Orientexpress, Symbol für Austausch und gegenseitigen Einfluss der Kulturen, verband Paris mit Istanbul und anderen Metropolen in West- und Osteuropa. Im übertragenen Sinne verbindet der bergische Orientexpress die Städte Solingen, Schwelm und Wuppertal im Rahmen dieses interkulturellen Projektes mit über 30 Veranstaltungen u .a. auf öffentlichen Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln – in den Sparten U-Musik, E-Musik, Literatur, Poetry Slam, Theater, Film, Kunst und Tanz. Vorangegangen war ein öffentlicher Aufruf des Wuppertaler Künstlers und Kurators Rainer Langer die Veranstaltungsreihe aktiv mit Kunst aus aller Welt sich am Thema „ORIENTEXPRESS“ zu beteiligen.

Aus der Region Hannover beteiligten sich die beiden Künstler Susanne Schumacher und Lars Schumacher an diesem Festival und sandten Ihre Interpretationen als Collage und großformatige Fotografie zur Ausstellung. Viele weitere Künstler aus der Welt folgten diesem Aufruf ebenfalls. Das Ergebnis dieses interaktiven, interkulturellen Dialogs wird bei der Ausstellung „Mail Art“ u. a. im neuen KuKuNa-Atelier vorgestellt.

Das neue Atelier befindet sich beim Veranstalter, dem Caritasverbands Wuppertal/Solingen e.V.. Seit 1995 engagiert sich dieser ganz besonders stark für die interkulturelle Kulturarbeit. In diesem Jahr veranstaltet der Caritasverband zum ersten Mal das interkulturelle Festival „Orientexpress – Begegnung der Kulturen zwischen Orient und Okzident“. Das Festival ist die Erweiterung und Neuinterpretation der langjährigen Veranstaltungsreihe „Ost West Kontakte“.
Das Festival stellt besonders regionalen Künstlern und Kulturschaffenden mit Migrationsgeschichte eine Plattform in dem öffentlichen Wirkungskreis und bietet einem breitgefächerten Publikum mit und ohne Migrationsgeschichte interessante Einblicke in die kulturellen Lebenswelten.
Der Zug setzt sich am 15.08.2015 im Kunstmuseum Solingen in Bewegung und die Mitreisende Musikerin Lydie Auvray versetzt die Besucher mit ihren französischen Chansons in die Straßen von Paris. Weitere Stationen werden dann in den folgenden Tagen imaginär erreicht, bis das Festival und die Ausstellung am 30.08.2015 endet.

Ein Blick auf die zahlreichen Veranstaltungen lohnt sich:
Kontakt: Caritasverband Wuppertal/Solingen e.V.
Hünefeldstr. 54a; 42285 Wuppertal
www.orientexpress-festival.de
LINK – Infos zum Rheinischen Kultursommer: www.rheinischer-kultursommer.de

Advertisements

„I dream of …“ eine internationale Kunstausstellung

Über 250 Einsendungen aus 30 Ländern sind zur Ausstellung „I dream of … “ bei der Kunstorganisation Cultivative eingereicht worden um die Arbeit gleich an zwei Orten in der Welt zu präsentieren. Ab dem 5. Dezember 2014 werden in der Incline Gallery in San Francisco viele interessante kleinere Arbeiten bis zum 12. Dezember 2014 zu sehen sein. Bereits einige Wochen vorher konnten die Werke Mitte September in dem Freiburger Kunst-und Kulturintiative ArTik (15.09.-18.09.2014 ) angesehen werden. Die einfallsreich gezeichneten, collagierten, gemalten, bedruckten und genähten Postkarten bearbeiten das Thema auf unterschiedlichen Ebenen. Die Künstler beschäftigten sich mit Identitätsfragen, gesellschaftlichen Themen und zeigen dem Betrachter ungewöhnliche, kreative neue Welten auf.

Incline Gallery San Francisco / Kunstorganisation Cultivative

Mail Art entwickelte sich aus der Fluxus-Bewegung der 1960er Jahre zu einer weltweiten Kunstbewegung, die bis heute existiert. Es ist eine Kunstform, wo kleine Arbeiten über die Post versendet werden. Die Ausstellung zeigt Stücke von international bereits etablierte Künstler wie Clemente Padín aus Uruguay mit seinen visuellen Gedicht „Paz = Pan“. Er war während der Militärdiktatur in Uruguay (1973-1985) über zwei Jahren wegen seiner Kunst inhaftiert. Ryosuke Cohen aus Japan ist mit einer seiner berühmten Gehirn-Zelle Drucke dabei. Seit 1985 sammelt er Briefmarken von Künstlern auf der ganzen Welt und gibt sie mit einem speziellen Siebdruckverfahren auf einem alten Wachsmatrizendrucker Maschine wieder. Die italienische Tiziana Baracchi nimmt mit einer ursprünglichen Saat von ihren Äpfeln und Palmen plastocollages teil. Die Ausstellung zeigt auch Werke von San Francisco Mail-Künstler und Autor John Held. Er ist einer der prominentesten Vertreter für Mail Art und produziert beeindruckende Artistamps in verschiedenen Medien. Der deutsche Kunstvermittler Horst Tress erstellte eine seiner einzigartigen „Fluxpost“ Briefe für diese Ausstellung. Sein Motto sagt: „Kunst ist ansteckend!“ Aus der Region Hannover nehmen Susanne Schumacher mit einer Arbeit aus der Serie „Der Faden der Ariadne“ und Lars Schumacher mit seiner „Front of Stage“ Collage teil, die Depeche Mode Fans aus ganz Europa zeigt.

Die Incline Gallery kann dem nur zustimmen, dass Mail Art eine Viruskunstform ist,hier fand vor kurzem ein erster Mail Art-Workshop statt. Das Engagement der lokalen Bevölkerung war unglaublich. Über 50 Menschen haben ihre eigenen Postkarten mit Bianca Nandzik von Cultivative erschaffen. Bianca Nandzik kuratiert die Ausstellung als Mitglied der Internationalen Union für Mail-Künstler (IUOMA). Ein wichtiger Schwerpunkt der Incline Galerie ist es, auch jungen Künstlern die Möglichkeit zu geben, ihre Arbeit professionell auszustellen. Die Galerie ist stolz darauf, Werke des ägyptischen Künstlers Mohamed Zakaria zu zeigen. Schmetterlinge werden mit dem Einsatz von arabischer Kalligraphie in digitalen Kunstwerke eine Verbindung eingehen. Ein weiteres Muss in der Ausstellung ist die Serie von Kristina Zimbakova aus Mazedonien. Ihre Arbeit ist erstaunlich kreativ – Materialien in der Natur gefunden, werden auf die Leinwand gebracht. Das ungewöhnlichste Stück in der Ausstellung ist eine Mediencollage mit vergänglichen Materialien von Pedro Bericat aus Spanien. Es gibt jedoch auch viele weitere Highlights zu entdecken. Wer in diesen Tagen im Westen der USA, in San Francisco unterwegs ist findet hier viele neue kreative Anregungen und ist herzlich eingeladen die Ausstellung zu besuchen.

„FIREHOUSE FACTORY“ Kunstausstellung in Alexandria, Ägypten

MailArtIn Alexandria, Ägypten organisiert Reem Hassan (Prof. Faculty of Fine Arts, Painting Department, Alexandria University), der ägyptischen Künstler Moataz El Safty in Zusammenarbeit mit der EAN Gruppe einer int. Künstler Cooperation
im Atelier von Alexandria (Adresse: 6 Victor Basilli street, Alazarita) Ägypten eine Ausstellung die am 16.10.2014 um 18:00 Uhr eröffnet wird. 168 Künstlern aus 25 Ländern nehmen mit Ihrer Kunst an der Ausstellung teil. Ich zeige eine selbst erstellte Fotografie von Andy Warhol´s erster Factory („Firehouse“ Factory) in New Yorks 87th Straße.

The Factory (dt. „Die Fabrik”), auch zeitweise Silver Factory genannt, waren verschiedene Studios des Pop Art-Künstlers Andy Warhol in New York City. Warhol zielte mit der Wortwahl für seine Ateliers anfangs sowohl auf die alten Fabrikgebäude ab, in welchen sich die ersten beiden „Factories” befanden, als auch auf die Art und Weise, wie er seine Kunst „produzierte”.

klein ANDY Warhol Firehous FactoryDie erste, im Jahre 1962 gegründete Factory, befand sich in der East 87th Street, bekannt als „Firehouse”, einer verlassenen Feuerwache; hier hatte Andy Warhol von Anfang bis Ende 1963 gearbeitet. Nur wenige hundert Meter von seiner ersten Wohnung in NYC entfernt.

Legendär wurde später das zweite Studio – die Silver Factory in der er von 1964 bis 1968 in New York Kunstwerke in großen Serien herstellte. Thematisch habe ich mich den Begriffen „Firehouse, America, Silver & Warhol“ genähert.

Für eine neue Post-Kunst Serie habe ich den Fotografie-Kunstdruck auf Holz und Silberpapier in der Grösse 20×30 cm erstellt. Bei direktem Sonneneinfall auf das Bild glänzt somit auch diese Factory und reflektiert die morbide Schönheit der kleinen Feuerwache in der die Karriere von Andy Warhol begann. Zum Teil sind die Bilder auch mit Fragmenten vom Entstehungsort der Fotografie angereichert.

Eine weitere Ausstellungen mit einem Werken aus dieser Serie findet derzeit in der südrussischen Hafenstadt Taganrog statt. Eine weitere Ausstellung in Oslo, Norwegen (The 1st Nordic International Mail Art Biennale) befindet sich in diesem Herbst noch in der Vorbereitung.

International Mail Art Egypt 2014; Opening: Thursday, 16 October 2014, at 6:00pm
Curators: Reem Hassan and Moataz El Safty; Organizing by EAN group for international artistic cooperation with a collaboration with Atelier of Alexandria, Address: 6 Victor Basilli street, Alazarita

The participants 168 artists in different fields from 25 Countries: Egypt, Japan, Iraq, Chad, Pakistan, Turkey, Spain, Romania, Italy, Germany, Jordan, Macedonia, Greece, Bulgaria, Sweden, Netherlands, Belgium, Czech Republic, Belgium, Poland, India, Austria, USA, Northern Ireland, Bosnia & Herzegovina

Die Teilnehmer:
1. Ahmed El Shafei – Egypt 2. Ahmed Gamal Eid – Egypt 3. Aida Ali – Egypt 4. Aki Guarino – France/ Japan 5. Akram El Halwagy – Egypt 6. Ali Mostafa Kamal – Iraq 7. Alladoum Kondi – Chad 8. Amal Ezzat – Egypt 9. Amal Gamal – Egypt 10. Amal Gomaa – Egypt 11. Ana Maria Rugescu – Romania 12. Anca Sas – Romania 13. Anezka Turkova – Czech Republic 14. Asmaa Adel Hussin – Egypt 15. Asmaa Baheeg – Egypt 16. Asmaa El Sayed Mahmoud – Egypt 17. Asmaa Mohamed El Saedy – Egypt 18. Ayati Beryo – Chad 19. Ayman Bobo – Egypt 20. Aysha Sajid – Pakistan 21. Belkıs Orulluoğlu – Turkey 22. Belma Yağmur – Turkey 23. Beltran Laguna – Spain 24. Beshoy Tarek – Egypt 25. Bodor Ahmed El Daly – Egypt 26. Canija Popa Adriana Emilia – Romania 27. Cantina Montone E II Topo – Italy 28. Christina Weiss – Germany 29. Damla Yerdelen – Turkey 30. Dina Daboub – Jordan 31. Doaa Mohamed Hanno – Egypt 32. Donia Ali Abd El Ghany – Egypt 33. Dorina Harangus – Turkey 34. Dorotej Neshovski – Macedonia 35. Elena Gjorgjievska – Macedonia 36. Emad Keshek – Egypt 37. Emad Raslan – Egypt 38. Eman Abo El Gheet – Egypt 39. Eman Asam Eldin Eldeeb – Egypt 40. Eman Soliman – Egypt 41. Enas Abed El Hamid – Egypt 42. Enas El Sdik – Egypt 43. Evi Stamou – Greece 44. Fathy Barakat – Egypt 45. Fatma Elzahraa Kamal – Egypt 46. Galina Petkova – Bulgaria 47. Hadeer Mohamed Abd Elhamid – Egypt 48. Hadir Abou Ali – Egypt 49. Hanan Abo Zaid – Egypt 50. Hany Elsayed – Egypt 51. Heba El Aziz – Egypt 52. Hilda Lindstrom – Sweden 53. Ibrahim El Tanboly – Egypt 54. Inas Asam Eldin Eldeeb – Egypt 55. Ingerborg Rath – Germany 56. Ioana Russell Banciu – Romania 57. Ivana Stamatovska – Macedonia 58. Jacqueline Van Der Venne – Netherlands 59. Jailan Negm – Egypt 60. Jan Theuninck – Belgium 61. Kalman Sztrharszky – Romania 62. Kareem Osama – Egypt 63. Kemal Ozyurt – Turkey 64. Keshav Malla – Nepal 65. Khaled Abady – Egypt 66. Khaled Bakshesh – Egypt 67. Khaled Khaled – Egypt 68. Kholoud Abd El Monaam – Egypt 69. Lars Schumacher – Germany 70. Lukasz Cywicki – Poland 71. Magdah Barakat – Egypt 72. Magdalena Cywicki – Poland 73. Mahmoud Mostafa Alam – Egypt 74. Mahmoud Moustafa Alam – Egypt 75. Mai Mohamed Abd El latif – Egypt 76. Mai Refky – Egypt 77. Marketa Varadiova – Czech Republic 78. Marwa Abd El All – Egypt 79. Marwa Khamis – Egypt 80. Meenu Srivastava – India 81. Meltem Yakin Uldes – Turkey 82. Menat Allah Said – Egypt 83. Meral Agar – Turkey 84. Michael Wagner – Germany 85. Minerva Marginean Radu – Romania 86. Moahamed El Sayed Mohamed – Egypt 87. Moataz El Safty – Egypt 88. Mohamed Al Nady – Egypt 89. Mohamed Fawzy Ali Hassan – Egypt 90. Mohamed Keshek – Egypt 91. Mohamed Magdy – Egypt 92. Mohamed Nabil Abd Elsalam – Egypt 93. Mohamed Saber Mohamed Hassan – Egypt 94. Mohamed Samir Yonies – Iraq 95. Mohamed Zakaria Soltan – Egypt 96. Monika Pichler – Austria 97. Mostafa Samir – Egypt 98. Naaelah Attia – Egypt 99. Nahed Mahmoud Esmail – Egypt 100. Nehal Othman Dhab – Egypt 101. Nesreen Elhamy Bahgat – Egypt 102. Nicola Frangione – Italy 103. Nita Mucha – Macedonia 104. Noha Adel Alkoshit – Egypt 105. Noha M. Mahmoud – Egypt 106. Nourhan Anwer – Egypt 107. Oprisa Cristina Gloria – Romania 108. Ovidiu Munteanu – Romania 109. Oznur Kepce – Turkey 110. Patricia J. Goodrich – USA 111. Petyo Damyanov – Bulgaria 112. Pietro Montone – Italy 113. Pinar Caldemir – Turkey 114. Popa Ioana Liana – Romania 115. Pushpakaran . K . K – India 116. Raafat Godah – Egypt 117. Radulescu Simina Raluca – Romania 118. Ragaa Mohsen Abo El Elaa – Egypt 119. Rania El Hossary – Egypt 120. Rania Elhakim – Egypt 121. Rasha Amin – Egypt 122. Rasha El-Badawy – Egypt 123. Rawda Nor Eldin Ali Hassan – Egypt 124. Rawia Sadek – Egypt 125. Reem Hassan – Egypt 126. Riemschneider Eugenia Elena – Romania 127. Roberto Scala – Italy 128. Rodica Banciu Regep – Romania 129. Rodica Strugaru – Romania 130. Roshan Elqurashi – Egypt 131. Sabry Abo Agila – Egypt 132. Sally El Zeany – Egypt 133. Sameha Tohamy – Egypt 134. Samer Mohamed Abass – Egypt 135. Sarah Abd El Kader – Egypt 136. Sarah Zoheir – Egypt 137. Schmid Lothar – Germany 138. Sherin Mokhtar – Egypt 139. Shimaa Ashraf – Egypt 140. Shinod Akkaraparambil – India 141. Shireen Mostafa – Egypt 142. Silvia Trion Rancu – Romania 143. Simge G. Türkoğlu – Turkey 144. Soha Khalil – Italy 145. Soher El Sayed Ramadan – Egypt 146. Somia Khalil Elhadad – Egypt 147. Stan Madalina – Romania 148. Stefan Balog – Romania 149. Sumru Öztürk – Turkey 150. Susanne Schumacher – Germany 151. Tanja Djokić – Serbia 152. Tarek El Nagar – Egypt 153. Toka Elghannam – Egypt 154. Tommy Barr – Northern Ireland 155. Tugce Uslu – Turkey 156. Turkan Elci – Turkey 157. Uzay Gökduman – Turkey 158. Valentina Stefanesdu – Romania 159. Vera Kekic – Bosnia & Herzegovina 160. Vidhyasagar Upadhyay – India 161. Wafaa Mossa – Egypt 162. Walaa Abd Ellatif – Egypt 163. Yahia Noby – Egypt 164. Yasir Waqas – Pakistan 165. Yıldız Kaymaz – Turkey 166. Zainb Noor Eldin Abd Raboh – Egypt 167. Zohor Omar Hassan – Egypt 168. Zumrut Ozmen – Turkey

 

Kunst-Biennale in Timisoara 2014

Front of StageEs sind 72 einzelne Fotografien und zusammen ein Ganzes – die Front of Stage Collage entstand 2013 in mehreren europäischen Städten anlässlich der Depeche Mode Tour und zeigt verschiedene Menschen aus unterschiedlichen Nationen. Die Idee zu dieser „Sozialen Skulptur“ hatte Lars Schumacher, der überwiegend in der Region Hannover lebt und arbeitet. Nach einer ersten Präsentation anläßlich der 48 Stunden Kunstausstellung in Hannover im vergangenen Oktober, wird diese Collage jetzt erstmals auf einer int. Biennale an der Kunstakademie im rumänischen Timisoara (Temeschwar) ausgestellt.

Alle zwei Jahre sind Künstler aus der ganzen Welt eingeladen ihre Arbeit bei der Biennale der Miniatur-Kunst Timisoara, Rumänien einzureichen. Einige der Arbeiten aus dem Bereich der Malerei, Grafik & Skulptur werden in einer grossen Ausstellung präsentiert. Die Künstler 2014 kommen aus Deutschland, Polen, der Türkei, Island, Chile, Australien, der Schweiz, Belgien, Georgien, Bulgarien, Serbien, Südkorea und nicht zuletzt aus ganz Rumänien.

3141597_web

Die Biennale der Miniatur-Kunst Timisoara 2014 wurde aus der Vision mehrerer begeisterter Professoren der Fakultät für Kunst und Design geboren. Die Ausstellung zeigt eine breite Palette von Projekten wie Zeichnungen, Biennale-Displays und Grafikkarten, Interfoto oder Interdesign. Es ist Kunst in einer eigenständigen Form unter Einbeziehung von Qualität, von Klarheit, Transparenz und Suggestion. Die Veranstaltung befindet sich in der Loft-Galerie der Fakultät für Kunst und Design in der Strasse: Oituz Nr 4 in Timisoara (Temeschwar).

Lars Schumacher ist mit zwei Arbeiten vertreten und war anläßlich der Vernissage in der Ausstellung anwesend. Zu sehen ist die Front of Stage Collage (eine Fotografische S/W Arbeit), sowie die Arbeit „Moorfrau“ aus einer Serie über Mythen & Sagen. Die Ausstellung ist vom 2. Juni bis 27. Juni 2014 in Timisoara immer von Montag bis Donnerstag 9.00 – 16.00 Uhr und am Freitag von 9.00 bis 14.00 Uhr geöffnet.