A Che Ora Sorge La Luna? Wie steht der Mond ?

41465055_10212215198392054_4387352476328656896_nVom 8 September an ist der kleine Fluxus – Astronaut für 16 Tage in der Bibliothek von Bregenz in Italien ausgestellt. In der Ausstellung „A Che Ora Sorge La Luna?“ dreht sich alles um den Mond. Internationale Beiträge aus Malerei, Collage, Lesung & Fotografie hat die Organisatorin Maria Grazia Martina zusammengestellt. Die Kunstausstellung ist täglich bis 22 Uhr geöffnet.

41387993_10212215198872066_6685647007505186816_n

41371606_10212215200112097_6835291467758436352_n

41462082_10212215200632110_4856380291079471104_n

Brasilien, Visconde de Mauá – Ausstellung

39821912_10211914668333181_8592183995221934080_n
Im brasilianischen Viscount de mauá bei São Paulo findet ab dem 23. August 2018 die 2. internationale Postkunst – Ausstellung im Kulturzentrum des Ortes statt. Die Eröffnung findet um 19 Uhr im Ccvm – Kulturzentrum Viscount de Mauá und wird von der Galeria Ambiente – Arte, Designer e Conceito organisiert. Lars Schumacher ist mit 3 fotografischen Arbeiten und Texten in der Ausstellung vertreten.

39738615_10211914669173202_7554964399853666304_nDie Teilnehmer: Alfredo Constela, Ana Moro Austin, Antonia Mayol Castellón, Beatriz del Bono, Bernadette Moura, Brhuno Waam Mru Debenedetti i, Catherine Mehrl Bennett, Christina Tigre, Chungtar Chong Lopes, Claudia Gómez Almaguer, Clemens Padin, Cleo Vieira, Constança Lucas, David Stanley, Derya Avcı, Dorian Ribas Marinho, Edson Busch Machado, Eduardo Cardoso, Elke Grudmann, Patricio Duprat / himmlische Schreiber, Fernando Calhau, Francesco Mandrino, Frank Voigt, Giovanni Strada und Renata Strada der, Giulliana Cunha, Henrique Silva, hovarth Piroska, Hugo Pontes, Ignacio Navarro Cortez, ilmar kruusamäe, Jane Carreira, Janys Oliveira, Jon Foster, Joachim Antonio , José Nussbaum, Juan López de Ael, Jpires, Karla Kolberg Lipp, Kelly Silvia aus Campos, Lars Schumacher, Lore Ledesma Magni, lubomyr tymkiv, luigino solamito, Maria Agustina Luque, m. Angeles Masferrer, Mabel Rodriguez, Manoel Bonabal, Marcia Krone-Zenorigami Mk, Maria Eugenia Quiroga, Maria Blume mail Art-Maria Cláudia, Maria Guadeloupe Reyes Perez, Maria Helena Leal Lucas, Maria Victoria Bone Ramirez, Marlene Edna Lanfredi I, Moritz Rosa, Meral Ağar, Miguel Zavarof, Mikel Untzilla, Arbeitnehmern Lisa, Monica Sanches Vergara, Nadia Aroca, Nestor Rossi, Raquel Gociol, Renata Ghirotto, Roberto Keppler, Rômulo Ferreira, ryōsuke Cohen, Sabela Baña, Retter bayarri, Silvia Bianco, Silvina Martinez, Silvio Hansen, Stella Maris Velasco, tamsin loveday, uu, Uwe Klein, Valdor, Vic Jonez, Zmario, zulei Bassi.
Aktion: Institut Santa Catarina Campus Gaspar.

39611405_10211914790696240_6092172158870487040_n

CONVOCATÓRIA ABERTA salãARTEcorreios
Salão Internacional MAIL ART. Vem aí a 2ª Quinzena de ARTE POSTAL na Região Turística de Visconde de Mauá, estamos recebendo pelo CORREIO Arte Postal para o II salãoARTEcorreios.

ENDEREÇO Visconde de Mauá ROTA POSTAL
II salãoARTEcorreios, Rua Presidente Wenceslau Braz s/nº, Vila de Visconde de Mauá. Resende (RJ). CEP: 27553-970 – BRASIL.

 

„THE POST“ Aigion, Griechenland

THE MAILMAN - THE POSTMAN Lars Schumacher

Mit dem Titel „THE POST“ findet in Aigion, Griechenland vom 28.07. – 05.08.2018 eine Mail Art – Kunstausstellung mit grosser Beteiligung aus der Region Hannover statt. Mit dabei sind unter anderem auch Fotografien von Susanne Schumacher und Lars Schumacher. Die Initiatorin Maria Chorianopoulou hatte weltweit aufgerufen Briefe, Fotos und Collagen zum Thema „POST AROUND THE CLOCK“ einzusenden. In der Galerie in Aigion sind 250 Projekte / Bilder aus 36 Ländern zu sehen. Die hier gezeigte Fotografie war eine Einsendung von Lars Schumacher eines Pariser Briefkastens am Boulevard Voltaire.

Aus der Ausschreibung von Maria Chorianopoulou:

rock around the clock
post around the world
rock around the post
clock around the post

„Put your glad rags on and join me hon‘
we’ll mail some fun when the clock strikes one.
We’re gonna post around the world tonight
we’re gonna post, mail art ‚till broad daylight
we ‚re gonna rock around the post tonight.
When the clock strikes two, three and four
when the post slows down we’ll yell for more.
When the chimes ring five, six and seven,
we’ll be mailing in seventh heaven.
When the clock strikes twelve and it’s time to end
we will start to post mail art again.“

 

Weitere Fotografien in der Ausstellung:

unnamed (4)unnamed (2)unnamed (3)unnamed (1)unnamed (5)unnamed (7)

Ausstellung: Wasserzeichen in Templin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Karte-Wasserzeichen-1_cut_web

dsc_39061182310374.jpg

Multikulturelles Centrum Templin e. V. | Inmitten des Naturpark Uckermärkische Seen und das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin liegt der Kurort Templin. Der kleine märkische Ort mit seiner schmucken historischen Altstadt schmiegt sich direkt an den Templiner Stadtsee und ist von mehr als 180 Seen, Fließen und Kanälen in nächster Nähe umgeben. Auch das Kulturzentrum liegt direkt am Wasser, das hat Seltenheitswert. Kein Wunder, dass das Multikulturelle Centrum die attraktive Location nutzt, um der reizvollen Seenlandschaft der Region ein ganz besonderes Fest zu widmen. Bereits seit 2004 finden die Wasserspiele Templin statt. Das Seeufer unterhalb des MKC wird zur Bühne für eindrucksvolle Konzerte, Performances, Theateraufführungen und einer Ausstellung zum Thema Wasser innerhalb dieses Festivals.

Aus Anlass der 15. Wasserspiele hat das Multikulturelle Centrum Templin zum internationalen MailArt-Projekt aufgerufen und Künstler und Künstlerinnen eingeladen, mit Postkarten an dem Projekt teilzunehmen. Die Resonanz auf die Ausschreibung zum Thema „Wasserzeichen“ ist überwältigend. Einreichungen von mehr als 200 Teilnehmern aus vier Kontinenten werden nun ab dem 20. Juli 2018 um 20:00 Uhr in der Galerie zu sehen sein. „Ich freue mich sehr dabei zu sein und einen großen Teil der Serie in Templin zeigen zu können.“ so Lars Schumacher, der gleich 12 Kunstdrucke auf den Postweg in die Uckermark gegeben hat. Die Bandbreite der Ausdrucksformen und Inhalte weiterer Künstlerinnen und Künstler reicht von Karikaturen bis hin zu philosophischen Statements, klassische Malerei ist ebenso vertreten wie Fotografie und Collage.

Öffnungszeiten der Galerie Mo, Do, Fr, Sa, So, 14:30 – 20:00 Uhr
Anschrift: Multikulturelles Centrum Templin e. V., 17268 Templin / Uckermark, Prenzlauer Allee 6 – LINK-

Diese Diashow benötigt JavaScript.

102_Mail-Art

208 Teilnehmer/innen aus 29 Ländern / 4 Kontinenten

  • Argentina
    • Viviana Andrada, Rosario
    • Walto Brovia, Ciudad de Buenos Aires
    • Raquel Gociol, Cucha Cucha
    • Gabriela Mayor, Bueno Aires
  • Austria
    • Monika Lederbauer, Hennersdorf bei Wien
    • Klaus Pinter, Wien
    • Horváth Piroska, Ried im Innkreis
  • Belgium
    • Véro Rigole, Heusden
    • THE WASTED ANGEL, Assebroek
    • Jan Theuninck, Zonnebeke
  • Brasil
    • Cristina Amiran, Rio de Janeiro
    • Khalil Charif, Rio de Janeiro
    • Dórian Ribas Marinho, Balneário Camporiú (SC)
    • Maria de Lourdes Rabello Villares, Belo Horizonte
    • José Rufino, Joáo Pessoa
    • Marco Antonio Scarelli, Vila Arens-Jundiai-SP
  • Canada
    • Anna Banana, Roberts Creek
  • Denmark
    • Steen T. Krarup, Copenhagen
  • Estonia
    • Ilmar Kruusamäe, Tartu
  • Finland
    • Anja Mattila-Tolvanen, Pälkäne
  • France
    • Alain Berthaud, Champforgeuil
    • Sonja Jonas, Paris
    • Rémy Pénard, Limoges
    • Anissa Redjem, Paris
  • Germany
    • Michaela Ambellan, Lychen
    • Lutz Andersch, Berlin
    • anonym (sign. E.W. 2018)
    • anonym (sign. T.E. 2018)
    • anonym (sign. St.Sch. 2018)
    • Anya Baarmann, Dargersdorf
    • Hanna Bayer, Kassel
    • Ingrid Bertel, Berlin
    • Charlotte Bieligk, Friedrichswalde
      Kirsten Bitteroff, Berghausen
    • Barbara Bremer, Templin
    • Egon Bresien, Berlin
    • Joachim Buchholz, Berlin
    • Karin Camara, Lapitz
    • Eva Claußen, Berlin
    • Sylvia Dallmann, Greifswald
    • Bernd de Payrebrune, Nürnberg
    • Marula Di Como, Berlin
    • Miriam Diez, Kirchheim
    • Skadi Engeln, Berlin
    • Juli Fischer, Berlin
    • Volkmar Förster, Funkenhagen
    • Charlotte Geister, Göttingen
    • Rüdiger Goeritz, Dorsten
    • Dieter Goltzsche, Berlin
    • Isolde Gorsboth, Rühstädt
    • Ulrich Gorsboth, Rühstädt
    • Pit L. Grosse, Friesland
    • Margit Grüger, Berlin
    • K.Gruner, Berlin
    • Robert Günther, Menz/Lychen
    • Siegfried Haase, Groß Dölln
    • Ute Hausfeld, Berlin
    • Manfred Heinze, Osnabrück
    • Juliana Hellmundt, Berlin
    • Ingeborg Henrichs, Paderborn
    • Stefan Heuer, Burgdorf
    • Heike Hildebrand, Dresden
    • Barbara Hilmer-Schröer, Braunschweig
    • Veronike Hinsberg, Berlin
    • Dagmar Hintzmann, Berlin
    • Wolfgang Homfeld, Templin
    • Andreas Horn, Bremen
    • J.Jabs, Berlin
    • Elisha+Michelle Jacksteit & Jürgen Völkert-Marten, Gelsenkirchen
    • Dragan Jukic, Bad Aibling
    • Janka Jura, Berlin
    • Jeannine Jura, Berlin
    • Susanne Jura, Berlin
    • Ursula Kaegebein, Berlin
    • Arne Kalkbrenner, Parmen
    • Uwe Klein, Dittelsbrunn
    • Dominique Kleiner, Berlin
    • Volkmar Kochan, Nuthetal
    • Eckhard König, Berlin
    • Olf Kreisel, Berlin
    • Johann Leschinkohl, Berlin
    • Michael Lissok, Greifswald
    • Christiane Lorenz, Berlin
    • Angelika Ludwig, Berlin
    • Katja Lutze, Neuholland
    • Laura Ann Lüdecke, Templin
    • Regine Mönkemeier, Lübeck
    • Andreas Mücke, Berlin
    • Maria Müller, Greifswald
    • Peter Müller, Bremen
    • Lorenz Mueller-Morenius, Münster
    • Bettina Mundry, Parmen
    • Gerald Narr, Berkholz
    • Bodo Neumüller, Templin
    • Jennifer Oellerich, Berlin
    • Jürgen O.Olbrich, Kassel
    • Gabriela Oleas O., Berlin
    • Birgit Paschke, Petershagen
    • Monika Petri, Irsee
    • Hans-Jürgen Pietz, Berlin
    • Monika Pietz, Berlin
    • Beate Pluta, Leipzig
    • Christina Pohl, Christianenhof
    • Harald Reibke, Berlin
    • Anja Christine Roß, Berlin
    • Armgard Röhl, Berlin
    • Frieda Rommel, Rosenow
    • Karla Sachse, Herzfelde
    • Matthias Schilling, Paulinenhof
    • Klaus Schitthelm, Neudorf
    • Uwe Schlichter, Herzfelde
    • Ralf Schröer, Braunschweig
    • Thomas Schulz, Potsdam
    • Susanne Schumacher, Burgdorf / Hannover
    • Lars Schumacher, Burgdorf / Hannover
    • Detlef Schweiger, Dresden
    • Jutta Siebert, Lychen
    • Lili Sommerwind, Berlin
    • Michaela Spellerberg, Fritzlar
    • Marion Steer, Zehdenick
    • Marion Stille, Berlin
    • Gabriele Stolze, Hönow
    • Gesine Storck, Angermünde
    • Klaus Storde, Prenden
    • Ada Stronski, Berkholz
    • Subuddha, Berlin
    • Paola Telesca, Berlin
    • Horst Tress, Köln
    • Christian Uhlig, Angermünde
    • Ulrike
    • Sigismund Urban, Berlin
    • Sabine Voerster, Prenden
    • Jette von Bodecker, Berlin
    • Svenja Wahl, Heidelberg
    • Niklas Washausen, Greifswald
    • Holger Wendland, Dresden
    • Knut Werner-Rosen, Berlin
    • Rainer Wieczorek, Berlin
    • Lutz Wohlrab, Berlin
    • Rita Zepf, Ruhof
    • Bernhard Zilling, Berlin
  • Greece
    • Periklis Costopoulos, Athens
    • Antonia Gennimata, Athens
  • Hungary
    • Biró Ildikó, Szeged
    • Zsuzsa Luca, Pécs
  • Irland
    • Patrick Anderson-McQroid, Carrick on Shannon
    • Marina Miletic, Carrick on Shannon
  • Italy
    • Tiziana Baracchi, Venezia-Mestre
    • Barbara Barcam, Piemonte
    • Vittore Baroni, Viareggio
    • Angela Caporaso, Caserta
    • Guido Capuano, Ispica Ragusa
    • Marcello Diotallevi; Fano
    • Ruggero Maggi, Milano
    • Pietro Romano Matarrese, Bari
    • Emilio Morandi, Ponte Nossa
    • Roberto Scala, Massa Lubrense (Neapel)
    • Giovanni and Renata Stradada, Ravenna
    • Daniele Virgilio, La Spezia
  • Japan
    • Ryosuke Cohen, Ashiya
  • Macedonia
    • Zlatko Krstevski, Prilep
  • Malaysia
    • Rasfan Abu Bakar, Kuala Lumpur
  • Netherlands
    • EVER ARTS Johan Everaers, Noordgouwe
    • Werner Klompen, Heythoysen
    • Jorieke Rottier, Vlissingen
  • Norway
    • Jaromir Svozilik, Oslo
  • Poland
    • Marlena Rakoczy, Toruń
  • Portugal
    • Amadeu Escórcio, Lisboa
    • Maria José Silva-MIZÈ, Oliveira de Azeméis
  • Romania
    • Jakabházi Alexandru, Timişoara
    • Constantin Catargiu, Timişoara
    • Rodica Strugaru, Timişoara
  • Serbia
    • Mirjana Radovanovic, Smed.Palanka
  • Spain
    • Pedro Bericat, Zaragoza
    • Daniel de Culla, Burgos
    • Antonia Mayol Castelló, Torrevieja
    • Miguel Jimenez El Taller de Zenon, Sevilla
    • Mikel Untzilla, Legazpi
  • Switzerland
    • Renée Magaña, Bern
    • Uta Richter, Genf
  • Turkey
    • Derya Avci, Elaziğ
    • Mustafa Cevat Atalay,Tekirdağ
    • Şinasi Güneş, Istanbul
    • Serenay Şahin, Istanbul
  • United Kingdom
    • Margaret E, Cowie, Ahmore Isle of North Uist
    • Margaret Fenton, Locheport, Isle of North Uist
    • Marnie Keltie, Claddach Baleshare, Isle of North Uist
    • Margaret Maclellan, Taigh a´ Ghearraidh, Isle of Nord Uist
    • Fiona Pearson, Locheport, Isle of North Uist
    • Jina Wallwork, Warrington, Cheshire
  • Uruquay
    • Maria Victoria Boné Ramirez (Marité), Nueva Palmira
  • USA
    • Daniel C. Boyer, New York
    • Lady Silvia Soares Boyer, New York
    • Cynthia C. Petry, Ashland Cleveland Ohio
    • Honoria Starbuck, Austin Texas
    • THE STICKER DUDE, New York
    • TOFU, San Francisco, CA

aa010 (1)aa003 (1)aa001 (1)aa013 (1)aa004 (1)aa012 (1)


 

 

 

Kunstfestival in Droitwich Spa

poster-1Bereits in der 4. Auflage findet in Droitwich Spa, in der englischen Grafschaft Worcestershire, die vom Künstlernetzwerk der Stadt organisierte Kunstausstellung vom 02.07.-27.07.2018 mit großer internationaler Beteiligung statt.

Die erste Droitwich Mail Art Ausstellung fand 2015 mit dem Thema „Connection Is Made …“ statt. Die Idee hinter dem Thema war, Künstler der französischen Partnerstadt Voiron mit ihren Kollegen in dem britischen Droitwich zu verbinden. Später wurde die Idee weiterentwickelt und Künstler aus der ganzen Welt eingeladen. Jetzt sind die Ausstellungsmacher stolz, Postkunst zu zeigen, die aus Großbritannien, Deutschland, Finnland, Serbien, Italien, Spanien, Norwegen, Griechenland, USA, Österreich, Brasilien, Australien angekommen ist.

collageDie Ausstellung 2016 war Teil des 400 Shakespeare-Jubiläums, das das ganze Jahr über weltweit gefeiert wurde. Die Ausstellung wurde in der Meetbox, der lokalen Pop-up-Galerie und dem Kunstzentrum organisiert. Die Auswahl war so aufregend in ihrer Vielfalt in Bezug auf Thema, Interpretation und Techniken.

2017 brachte ein neues Kunstfestival nach Droitwich. Droitwich Arts Network, der Organisator des Festivals, unterstützt dabei die  Droitwich Mail Art und hilft bei der Logistik und Promotion.

Ziel des Veranstaltungsteam um Tamara Jelača bei der Droitwich Mail Art ist es, frischen Wind und freie Kunst in die Stadt zu bringen und die Kreativität lokaler Künstler und der Öffentlichkeit zu fördern.

Susanne Schumacher und Lars Schumacher aus Niedersachsen sind in diesem Jahr erneut mit einem Beitrag in der Ausstellung zu sehen.

Link zur Homepage Susanne Schumacher

Link zur Homepage Lars Schumacher

36662215_451678731966846_9062926910673125376_o

Art Postal : Jeux de lettres – Frankreich

exposition-calligraphie-enluminure-art-postal_485509Für die Galerie von Post Kunstwerken in Gradignan-Frankreich sind zur Ausstellung am 22.23.24 Juni 2018 zahlreiche Buchstabenspiele (Anagramme, Palindrome, Allographen, Akrostichon, Kalligramme, Bildwörter, Dingbats etc.) eingegangen.

Einige unausgesprochenen Regeln gibt es bei derartigen Ausschreibungen: kostenlos (keine Teilnahmegebühr), keine Auswahl, keine Bewertung, keine Jury (keine Belohnung), kein Zurück (die Originale bleiben Eigentum des Veranstalters, der sich verpflichtet, diese nicht zu verkaufen), Verpflichtung des Veranstalters, alles, was er erhalten hat, preiszugeben. Somit können andere Vermittlungsstellen geschaffen werden, da niemand das Mail-Art-Netzwerk leitet oder besitzt. Jeder kann sie je nach Verfügbarkeit und Ressourcen ohne Einschränkungen oder Einschränkungen nutzen.

Die Mail-Art (oder Post-Kunst) wurde mit den Dadaisten geboren und wuchs mit Maler und Dichter wie Apollinaire, Tzara, Duchamp, Picasso, Matisse, Cocteau, Prévert, Beuys, Dubuffet, Alechinsky, Folon in beträchtlichem Umfang Anfang des 20. Jahrhunderts.

Diese Bewegung ist eine globale Kunst und für alle zugänglich, jeder kann sich selbst ausdrücken und jenseits jeder offiziellen oder kommerziellen Schaltung frei entfalten und seine einzigartige und persönliche Schöpfung austauschen und teilen.

Website der Veranstalter: http://lettresetimages.net

Weitere Links:
SITE: http://www.larsschumacher.de
BLOG: https://larsschumacherdeutschland.wordpress.com/
BLOGSPOT: https://www.larsschumacher.com

Aff_Rentrée_2014_L&i---Copi

Website der Veranstalter: http://lettresetimages.net

48h – Neukölln 2018

48hneukölln48h–Neukölln 2018 „Büro für Menschenrechte“ Künstlerliste – Beteiligte – Kooperationen

Ich freue mich mit einem Beitrag in der Gemeinschaftsausstellung dabei zu sein und über eine tolle Resonanz in diesem Ausstellungsraum bei Rainer Wieczorek in der Manege, in Berlin Neukölln. Die Ausstellung findet in dem Zeitraum 22. – 24.6.2018 in der Manege, Rütlistr. 1-3, Eingang Weserstraße, 1. OG statt.

Malerei – Zeichnung – Collage – Fotografie – Mail Art – Objekte – Much Hands – Upcycling Art – Street Art – Konzept – Text – Poesie – Soziokultur – Kinderkunst – Installation – Aktion – Open Space

Elya May, Jeannette Abée, Elke Grundmann, Viola Wandrey, Juliane Daldrop, Hanna Bayer, Hella Böhm, Andrea Linss, May Ayim, Gloria Pense, Lisbeth Aare, Johana Capilla Fernandez, Hanna Bayer, Heike Sackmann, Juliette Touma, Rolf Westphal, Bernd Riehm, Tim Pernitsch, Peter Müller, Horst Tress, Johann Leschinkohl, Ottmar Bergmann, Michael Ley, Bernd Schneider, Christian Pietzke, Lutz Leibner, Lutz Anders, Lars Schumacher, verdi rainer, Ryosuke Cohen, Antonio Moreno Garrido, Emilio Carrasco, Street Art Künstler, Eberhard Janke, B. Benjamin Skinner, Aleksandar, Stefan Heuer, Michael Kirmes-Setz, Joseph Beuys, Pete Seeger, Theodor W. Adorno, Karl Jaspers, Georg Büchner, Paul Celan, Willy Brand, Abdu´l-Baha, Christian Mildtbrand, Michael Tilgen, Wolfgang Schulz, Julius Kaesdorf, Erich Heckel, Bertholt Brecht, Jakob Michael Reinhold Lenz, Dolf Sternberger, Wolfgang Borchert, Georg Elser, Günther Merkenich, Novalis, Khaya, Max, Elsa, Noa, Milan, Valentin, Nina, Emil, Fabia, Yasin, M., Mirolin, Fritz, Lorenz, T., Sultanka, Miran, Nuri, A., Zelda, R., Yorick, Ceylin, L., Adar, I., Kathrin Konopka, Beatrix Strass, Lerngruppe Jul 1/2/3 Koala, Gemeinschaftsschule auf dem Campus Rütli, Büro für Menschenrechte, Stiftung KUNSTdemokratie in spe, Freundeskreis KUNSTdemokratie für interaktive Kulturprozesse e.V., Manege, Stadtteilbüro Reuterkiez, Stadtteilmütter Nord-Neukölln, Sarah Schaible, Dominik Biewer, Rainer Wieczorek u. a..

Freitag, 22. Juni 2018, 17:00 – 20:00 Uhr Ausstellungsbesichtigung
Samstag, 23. Juni 2018, 16:00 – 20:00 Uhr Ausstellungsbesichtigung
Sonntag, 24. Juni 2018, 14:00 – 19:00 Uhr Ausstellungsbesichtigung

Samstag 23. Juni 2018, 16:00 – 20:00 Uhr
Open Space “Humen Right For Children – Die Kinderrechte Stärken“
Kinder gehören weltweit zu der Gruppe von Menschen die am gefährdetsten sind und deren Menschenrechte massiv verletzt werden. Die Darstellung und künstlerische Auseinandersetzung mit den Menschenrechten ist per se eine Wertediskussion. Künstler*innen können Wege gestalten, um die soziale Welt über diesen Weg zu verstehen und auf diese Weise zu mehr Menschlichkeit beitragen und laden hier zu alle interessierte Menschen ein zur gemeinsamen Arbeit in Kreativität für unser aller Kinder. (M29/M41 Sonnenallee/Pannierstraße)
+ ANDERER ORT am Sonntag, 24. Juni 15:00 – 19:00 Uhr „Gesamtkunstwerk des Sozialen“ Gesamtkunstwerk c/o Rainer Wieczorek, Reuterstr. 85, Hinterhof Quergebäude rechts, Eingang Garten (UB Rathaus Neukölln)
Hier im Hinterhof auf kleinstem Raum ist die zentrale Fokussierung aller Ideen, Gedanken, Handlungen zum Gesamtkonzept der KUNSTdemokratie. Rainer Wieczorek hält sich an diesem Tage hier performativ in diesem Gesamtkunstwerk auf. Es gibt viel zu sehen …