FINLAND 100 – EXHIBITION

finland100yearsschumacher

FINNLAND 100 AUSSTELLUNG 01.11.2017 – 30.11.2017  HAUPTBIBLIOTHEK in PÄLKÄNE

lars2afinlandiaFinnland feiert 100 Jahre Unabhängigkeit mit zahlreichen Veranstaltungen im November 2017. Wundervoll, all die schönen Kunst – Glückwünsche zu sehen, schwärmt Anja Mattila-Tolvanen, Kuratorin der begleitenden Ausstellung in der Hauptbibliothek im finnischen Pälkäne, die am 1. November beginnt. Die Eröffnungsrede wird vom Museumsdirektor Kimmo Antila vom Postmuseum gehalten, denn eines haben alle Kunstwerke gemeinsam, sie sind über den Postweg nach Finnland gereist.

Zwei Wochen vor der Veranstaltung sind 192 Kunstwerke von 119 Künstlern aus Argentinien (5), Belgien (1), Brasilien (9), Kanada (4), Kroatien (1), Dänemark , Holland (3), Ungarn (1), Indien (1), Israel (2), Italien (18), Italien, , Mexiko (1), Nepal (1), Norwegen (1), Polen (2), Portugal (1), Russland (3), Serbien (4), Slowenien , Türkei (5), UK (8), Ukrain (1), USA (16) eingegangen. In der Ausstellung sind auch einige offizielle Glückwünsche der Botschaften zu sehen. Bislang haben sich die Vertretungen von Schweden, Mexiko, Iran und Österreich beteiligt. Die Botschaft von Island sandte eine offizielle Glückwunschrede, die ihr Präsident bei der offiziellen Präsentation von Island nach Finnland hielt.

Die bislang vertretenden Künstler sind: Alcalde Soberabes José Luis Mexico, Agar Meral Turkey, Agusti Claudia Argentina, Amato Antonio Italy, Ankerman Katja Finland, Antonio Sassu Italy, Atalay Mustafa Cevat Turkey, Baker Carlyle Canada, Baracchi Tiziana Italy, Barton Alex USA, Bellini Giuliana Italy, Bennett John M. USA, Berger Martina Brasil, Bericat Pedro Spain, Bibb Gary A. USA, Bravo Susana Portugal, Brovia Walter Argentina, Carlisle Katie USA, Castelló Antonia Mayol Spain, Chinn Tabatha USA, Cywicka Magdalena Poland, Cywicki Lukasz Poland, De Cullá Daniel Spain, De Luca Michele Italy, De Oliveira Souza Glória W. Brasil, Dente Daniela Italy, Dimitrijevic Jadranka Serbija, Ecker Kohler Jeanete Brasil, Egorov Eduard Russia, Gayer John Finland, Gianinetti Roberto Italy, Gociol Raquel Argentina, Gold Susan Canada, Grandinetti Claudio Italy, Grinmiris Alevtina Russia, Gürlesen Feyza Türkey, Groccia Giuseppina Irene Italy, Helsingor Fleur USA, Holopainen Tapio Finland, Ilkyaz Atilla Türkey, Ilmar Viro, Imaginé par b. Brasil, Jean Pierre France, Jelaca Tamara England, Jonke Juraj Croatia, Kesaramadu Renuka India, Klein Uwe Germany, Kofman Juana Argentina, Kraus Aka Welfchen Wolfgang Germany, Lionetti Paulo Brasil, Luk Kelly USA, Maggi Ruggero Ialy, Marinho Dórian Ribas Brasil, Matarrese Pietro Romano Italy, Mayorga Santiago Ecuador, Mendez-Raen Nancy USA, Miche-Art-Universalis Belgium, Morandi Emilio Italy, Munizaba Miroslav Serbia, Müller Peter Germany, Müller-Baji Susanne Germany, Nikoltsou Katerina Greece, Oikonomou Maria Greece, Orecchia Pierangela Italy, Pezzani Claudi Argentina, Planer Russia, Poclage Poul Denmark, Pohjola Erika Finland, Prota Giurleo Antonella Italy, Puskás Pálma Hungary, Radovanor Stefica Serbija, Raposo Marysia Brasil, Rex Monica USA, RFC Canada, Robertson Tylie USA, Rossi Patrizio Switzerland, Sala Joan Miro Spain, Salamon Arpad Slovenija, Salanitro Enzo Italy, Sansevrino Sergio Italy, Schumacher Lars Germany, Scrarelli Antonio Brasil, Shelton Deanna USA, Sherwood Ashley USA, Simpson Brian USA, Skolnick Judy USA, Snappy Canada, Sonaglio Heloisa Brasil, Sormani Antonio Italy, Stevanovic Ljiljana Serbia, Summers/Vec Rod Nederland, Svozilik Jaromir Norway, Tress Horst Germany, Tucker Arlene Finland, Tursoluk Hilal Turkey, Tymkiv Lubomyr Ukraina, Vega Mansilla Gustavo Spain, Veronesi Rosanna Italy, Virtanen Mauri Ecuador, Warren Simon England, Westphal Rüdiger Abshalom Dali Germany, Whitehouse Katy USA, Wood Karen USA, and Amphlett Alex England, Bikkel Nederland, Garside Vanessa England, Ghale Padam Nepal, Herlaar Eugènie Nederland, Ihamäki Päivi Finland, Indino Gino England, Konczak Anna England, Mattila Aune Finland, Mattila-Tolvanen Anja Finland, Nenning Hannelore Austria, Renan Rumy Israel, Richardson Minka England, Ross Shula Israel, Steel Norman England, Tiililä Paul Finland.

Finnland unabhängig 1917
Ende des 13. Jahrhunderts wurde Finnland durch die Kreuzzüge und die schwedische Kolonialisierung der Küsten zu einem festen Bestandteil Schwedens, was sich in der Verbreitung der schwedischen Sprache und ihrem offiziellen Status widerspiegelt. Im Jahr 1809 wurde Finnland als autonomes Großherzogtum Finnland in das Russische Reich eingegliedert. Im Jahr 1906 wurde in Finnland, als zweite Nation der Welt, das Wahlrecht für alle erwachsenen Bürger erlassen. Als erstes Land der Welt hatten hier alle erwachsenen Bürger das Recht für ein öffentliches Amt zu kandidieren. Ein besonderes Beispiel für die Demokratie in Europa. Nach der russischen Revolution von 1917 erklärte sich Finnland unabhängig.

lars2afinlandia(E) FINLAND 100 EXHIBITION 01.11.2017-30.11.2017 MAIN LIBRARY ARKKI  AT PÄLKÄNE

Finland is celebrating 100 years of independency. Wonderful to see all the fine congratulations with artworks that reached Anja Mattila-Tolvanen, curator of the following exhibition in the main library Arkki (Kehätie 4) in Pälkäne on the 1st of November. The opening speech will be given by the museum director Kimmo Antila from the Postmuseum. We will hear music by the local brother trio Bätboys and they are Aleksi, Martti and Risto Pätiälä. Until now there are 192 art work from 119 artists from Argentina (5), Austria (1),  Belgium (1),Brazil (9),Canada (4), Croatia (1), Denmark (1), Ecuador (2), Estonia (1), Finland (9), France (1), Germany (7), Greece (2), Holland (3), Hungary (1), India (1), Israel (2), Italy (18), Mexico (1), Nepal (1), Norway (1), Poland (2), Portugal (1), Russia (3), Serbia (4), Slovenia (1), Spain (5), Switzerland (1), Turkey (5), UK (8), Ukrain (1),  USA (16).

In the exhibition are some official congratulations from the Embassies. At this moment they have received post from the Embassies of Sweden, Mexico, Iran and Austria. The Embassy of Island sent an official congratulations speech which their president kept when giving the official present from Island to Finland. Thanks also to these Embassies which have respected our exhibition and participating artist besides municipality of Pälkäne. The exhibition will be in the main library Arkki during the month November.

Artists: Alcalde Soberabes José Luis Mexico, Agar Meral Turkey, Agusti Claudia Argentina, Amato Antonio Italy, Ankerman Katja Finland, Antonio Sassu Italy,  Atalay Mustafa Cevat Turkey, Baker Carlyle Canada, Baracchi Tiziana Italy, Barton Alex USA, Bellini Giuliana Italy, Bennett John M. USA, Berger Martina Brasil, Bericat Pedro Spain, Bibb Gary A. USA, Bravo Susana Portugal, Brovia Walter Argentina, Carlisle Katie USA, Castelló Antonia Mayol Spain, Chinn Tabatha USA, Cywicka Magdalena Poland, Cywicki Lukasz Poland, De Cullá Daniel Spain, De Luca Michele Italy, De Oliveira Souza Glória W. Brasil, Dente Daniela Italy, Dimitrijevic Jadranka Serbija, Ecker Kohler Jeanete Brasil, Egorov Eduard Russia, Gayer John Finland, Gianinetti Roberto Italy,  Gociol Raquel Argentina, Gold Susan Canada, Grandinetti Claudio Italy, Grinmiris Alevtina Russia, Gürlesen Feyza Türkey, Groccia Giuseppina Irene Italy, Helsingor Fleur USA, Holopainen Tapio Finland, Ilkyaz Atilla Türkey, Ilmar Viro, Imaginé par b. Brasil, Jean Pierre France, Jelaca Tamara England, Jonke Juraj Croatia, Kesaramadu Renuka India, Klein Uwe Germany, Kofman Juana Argentina, Kraus Aka Welfchen Wolfgang Germany, Lionetti Paulo Brasil, Luk Kelly USA, Maggi Ruggero Ialy,  Marinho Dórian Ribas Brasil, Matarrese Pietro Romano Italy, Mayorga Santiago Ecuador, Mendez-Raen Nancy USA, Miche-Art-Universalis Belgium, Morandi Emilio Italy, Munizaba Miroslav Serbia, Müller Peter Germany, Müller-Baji Susanne Germany, Nikoltsou Katerina Greece, Oikonomou Maria Greece, Orecchia Pierangela Italy, Pezzani Claudi Argentina, Planer Russia, Poclage Poul Denmark, Pohjola Erika Finland, Prota Giurleo Antonella Italy, Puskás Pálma Hungary, Radovanor Stefica Serbija, Raposo Marysia Brasil, Rex Monica USA, RFC Canada, Robertson Tylie USA, Rossi Patrizio Switzerland, Sala Joan Miro Spain, Salamon Arpad Slovenija, Salanitro Enzo Italy, Sansevrino Sergio Italy, Schumacher Lars Germany, Scrarelli Antonio Brasil, Shelton Deanna USA, Sherwood Ashley USA, Simpson Brian USA, Skolnick Judy USA, Snappy Canada, Sonaglio Heloisa Brasil, Sormani Antonio Italy, Stevanovic Ljiljana Serbia, Summers/Vec Rod Nederland, Svozilik Jaromir Norway, Tress Horst Germany, Tucker Arlene Finland, Tursoluk Hilal Turkey, Tymkiv Lubomyr Ukraina, Vega Mansilla Gustavo Spain, Veronesi Rosanna Italy, Virtanen Mauri Ecuador,  Warren Simon England,  Westphal Rüdiger Abshalom Dali Germany,  Whitehouse Katy USA,  Wood Karen USA, and Amphlett Alex England, Bikkel Nederland, Garside Vanessa England, Ghale Padam Nepal, Herlaar Eugènie Nederland, Ihamäki Päivi Finland, Indino Gino England, Konczak Anna England, Mattila Aune Finland, Mattila-Tolvanen Anja Finland, Nenning Hannelore Austria, Renan Rumy Israel, Richardson Minka England, Ross Shula Israel, Steel Norman England, Tiililä Paul Finland.

Finland independent in 1917
From the late 13th century, Finland gradually became an integral part of Sweden through the crusades and the Swedish partly colonisation of coastal Finland, a legacy reflected in the prevalence of the Swedish language and its official status. In 1809 Finland was incorporated into the Russian Empire as the autonomous Grand Duchy of Finland. In 1906, Finland became the second nation in the world to give the right to vote to all adult citizens and the first in the world to give all adult citizens the right to run for public office. Following the 1917 Russian Revolution, Finland declared itself independent.

Advertisements

MANÈGE – AUSSTELLUNG IN BERLIN

Karte VorschauAusstellung vom 14.10. bis 28.10.2017 in der Galerie Bianco A Nero, Berlin-Pankow.

Die Mail Art („Postkunst“) ist Kommunikation durch Kunst. Mail Art bezeichnet generell die im Netz der Post versandten Briefe, Karten, Objekte und Dokumentationen von Kunstprojekten, die von den Mail Art Künstlern versandt, gesammelt und archiviert werden. Im Zeitalter der digitalen Kommunikation, welche uns umgibt, artikulieren die Mail Art Künstler ihre künstlerischen Positionen nur per Post. Die offenen Kunst-Postkarten erreichen das Publikum während sie bereits „unterwegs“ sind. Die Mail Art hat einen unkommerziellen Charakter.

Diese Ausstellung wird die Arbeiten von 115 Künstlern und Autoren aus 21 Ländern zeigen, welche ihre Beträge nach dem Motto „Jeder macht aus seinem Leben seinen eigenen Zirkus“ gestalteten.

Akrobaten und Zauberer begeisterten Künstler wie Jean Fouquet, Joan Miró, Marc Chagall, Pablo Picasso, Max Beckmann, die uns bedeutende Anregungen durch ihre Kunst hinterlassen haben. Die Beiträge der Mail Art Ausstellung offenbaren überwiegend die Bewunderung der menschlichen Leistung in der Manége.
Die Teilnehmer reichten ihre Mail Art aus Australien, Argentinien, Brasilien, Belgien, Chile, Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Niederlanden, Norwegen, Österreich, Russland, Serbien, Spanien, Schweiz, Türkei und den USA ein.

Vielfältigen künstlerische Beiträge über das Thema „Manége“ sind ab dem 14. Oktober 2017 in der von Kuratorin: Juliana Hellmundt initiierten Ausstellung in der Galerie Bianco A Nero, 13187 Berlin-Pankow, Harzburger Str. 3a zu bewundern. Vertreten sind die unterschiedlichsten Techniken, u.a. Zeichnung, Aquarell, Collage, Fotografie, Objektkunst und musikalische Kompositionen.

Manége frei! 18:00 Eröffnung der Ausstellung – Ausklang um 20:30 Uhr mit Helen Melon und Sophie -T.

Visuelle Poesie – Novo Hamburgo

Banner Fabook DESFRONTEIRAS-01-01-01

Die Feevales Universität in Novo Hamburgo im Süden Brasiliens organisiert vom 25. September bis zum 18. November 2017 eine internationale Ausstellung an der Lars Schumacher mit zwei Arbeiten vertreten ist.

Mit dem Kunstprojekt „showing me home“ hatte Schumacher sich bereits mit der Bedeutung von Heimat besonders beschäftigt. Bei den Einsendungen von Beiträgen zu diesem Post Kunstprojekt sind die ursprünglich deutschen Wurzeln von Künstlern in Südamerika oft Thema gewesen. In Brasilien gab es immer wieder Phasen in denen eine „gebündelte regionale“ Abwanderung von Deutschland aus stattfand. So lässt der Ort „Novo Hamburgo“ auch auf deutsche „Gründungs-Wurzeln“ schließen. Weitere Orte in Brasilien sind u.a.:

  • Nova Friburgo gegründet ca. 1823​ mit Einwanderern aus dem Rheinland, Sachsen, Böhmen, Schweiz
  • São Leopoldo, gegründet​ ca. 1824​ mit Einwanderern aus dem Hunsrück, Sachsen, Württemberg, Sachsen-Coburg
  • Blumenau, gegründet ca. ​1850 mit Einwanderern aus Pommern, Holstein, Hannover, Braunschweig, Sachsen
  • Santa Leopoldina gegründet ca. 1857 mit Einwanderern aus Pommern, Rheinland, Preußen, Sachsen.
  • Pomerode ca. 1861​ mit Einwanderern aus ​Pommern oder die Stadt Teutônia ca.1868 mit Einwanderern aus NRW gegründet.

Feevales Universität

Die Förderung und Demokratisierung von Wissen, die innovative Entwicklung der Gesellschaft in der Wissensproduktion sowie die Entwicklung und Stärkung der Ethik, soziale Insertion, Flexibilität, Integrität, Autonomie und Vielfalt steht hier seit 1969 im Vordergrund. Kooperationen mit Bildungseinrichtungen in 23 Ländern verstärken die Bedeutung der Internationalisierung der Bildung. Internationale Projekte stehen auch in der Kunst an der Uni in diesem Herbst im Vordergrund. Thais Rosa Dos Reis hat diese Ausstellung, die am 25. September 2017 im Theater der Feevales eröffnet wird, zusammen mit Anderson L. de Souza und Daniel Conte vorbereitet. Die Organisatoren und ausstellende Künstler freue sich auf eine positive Resonanz.

Desfronteiras Cartaz INSTA curvas-

Las Meninas – Abre los ojos

 

Ausstellung vom 02.09. bis 15.09.2017 Centro Cultural Torrente Ballester, Ferrol, Spanien

les meninas

Las Meninas (spanisch für „Die Hoffräulein“ oder „Die königliche Familie“) ist ein Gemälde des spanischen Malers Diego Velázquez und entstand im Jahr 1656. Das Gemälde zeigt einen großen Raum des Alcázar von Madrid, der Hauptresidenz von König Philipp IV. von Spanien. Zu sehen sind mehrere, überwiegend eindeutig identifizierbare Personen des spanischen Hofes. Las Meninas ist eines der meistdiskutierten Gemälde der Kunstgeschichte. Inspiriert von diesem Gemälde befinden sich immer wieder neue Interpretationen in der nordspanischen Region Galicien. Unter dem Namen „Meninas de Canido“ entstand seit dem Jahr 2008 , geprägt vom Maler Eduardo Hermida aus Ferrol, eine künstlerische Bewegung, die auf die städtische Vernachlässigung der lokalen Nachbarschaft hinweisst und bereits mehr und mehr Aufmerksamkeit genießt. Oft sind es Menschen der Stadt die mit ihrer Street-Art den Ort bereichern.

Meninas de Canido sind Kunstwerke im öffentlichen Raum. Sie sind keinem definierten Stil zuzuordnen, der die Fassaden der alten verwitterten und heruntergekommenen Gegend verziert.

Jetzt, wo bereits mehr und mehr diese Initiative Aktzeptanz bekommt,  strebt die Gegend an, sich als „Europäische Kulturstraße“ zu etablieren. Um diese Initiative zu unterstützen waren jetzt Menschen / Künstler in einem Postkunst-Projekt aufgefordert, sich in diesem Projekt mit einer eigenen Version zu beteiligen: Malerei, Zeichnung, Fotografie, Poesie, Dichtung visuell ……. – alles war möglich.

Ich wählte offene Augen – Augen als Spiegel der Seele. „Las Meninas – Abre los ojos“ (Hoffräulein – Öffne die Augen). In der Collage enthalten ist meine erste ausgestellte Fotografie „Von der Kunst die Arme auszubreiten“ in einer kleinen Abbildung zu sehen und ein Selbstporträt in der Mitte hinter den Mitgliedern des spanischen Könighofes aus dem Originalbild. Die Collage und Teilnahme haben mir viel Spaß gemacht, dass diese Bilder jetzt vom 02.09. – 15.09.2017 im Centro Cultural Torrente Ballester im spanischen Ort Ferrol in Galicien ausgestellt werden, ist klasse.

„LEX-ICON“ Ausstellung in Griechenland

MelliferaMellifera´s Ausstellung „LEX-ICON“ in Griechenland.

Mellifera ist eine gemeinnützige Organisation in Athen, die sich für Umwelt, Gesellschaft und Kunst einsetzt. Bereits im dritten Jahr organisiert sie eine internationale Kunstausstellung (Bildende Kunst) die in diesem Jahr den Titel „LEX-ICON“ trägt. Kuratorin der Ausstellung ist Maria Chorianopoulou. Mehr als 130 Künstler aus aller Welt, haben an der Ausschreibung mit mehr als 200 Projekten teilgenommen, die per Post eingegangen sind. Das Prinzip bzw. die Grundidee entstammen der Fluxus-Bewegung aus den 1950er und 1960er Jahren. Mellifera entwickelt diese Idee weiter und führt sie in Griechenland mit einer Ausstellungsreihe fort.

Materialien, die gewöhnlich in der Briefkunst verwendet werden, umfassen Postkarten, Papier, Collagen von Recyclingbildern und Objekten, Dichtungen und vieles mehr. Auch kann Musik, Klangkunst, Poesie und alles, was in einen Ordner / Umschlag passt und per Post verschickt werden kann dazu gehören. Post-Kunst gilt als Kunst von dem Moment an, an dem es gesendet wird. Es gibt rund  4630 registrierte POSTKÜNSTLER / INNEN – auf der Welt.

Für die Ausstellung „“Lex-icon“ in Aígion, Akhaia auf dem Pelepones in Griechenland vom 02.08. – 13.08.2017 im Kulturzentrum St. Andrews waren Künstler eingeladen, ein Wort zu wählen, das sie ausdrückt, um dieses ins Griechische zu übersetzen und ein kleines Stück Arbeit zu schaffen, das über die traditionelle Post geschickt wird. 131 Künstlern aus vielen Teilen der Welt haben sich beteiligt und werden im August in Aígion (Pelepones) und später in Athen gezeigt. Aus Deutschland sind Susanne Schumacher (Lyric & Fotografie) und Lars Schumacher mit einer Acry-Holzpostkarte mit dem Buchstaben „S“ für das Wort „Soziale Plastik“ vertreten. Die grafische Kunstpostkarte ist in Anlehnung an ein Verkehrsschild der 1960ér Jahre entstanden, die Zeit in der erstmals der Kunstbegriff „Soziale Plastik“ beschrieben wurde.

Die Soziale Plastik, auch genannt die soziale Skulptur, ist eine spezifische Definition eines Erweiterten Kunstbegriffs des deutschen Künstlers Joseph Beuys. Beuys nutzte die Begriffe, um damit seine Vorstellung einer gesellschaftsverändernden Kunst zu erläutern. Im ausdrücklichen Gegensatz zu einem formalästhetisch begründeten Verständnis schließt das von Beuys propagierte Kunstkonzept dasjenige menschliche Handeln mit ein, das auf eine Strukturierung und Formung der Gesellschaft ausgerichtet ist. Damit wird der Kunstbegriff nicht mehr nur auf das materiell fassbare Artefakt beschränkt.

LINK ZUR AUSSTELLUNG

6x6x2017 Rochester Contemporary Art

5146lars6x6x2017 vom 03. Juni bis 16. Juli 2017 im Rochester Contemporary Art Center – Ein internationales Kleinkunstphänomen kehrt im zehnten Jahr zurück! Eine unglaubliche Ausstellung von Tausenden von Kunstwerken entsteht von Berühmtheiten, internationalen und lokalen Künstlern, Designern, Studenten, Kindern um für einen guten Zweck zu spenden. In diesem Jahr ist Lars Schumacher mit 4 Arbeiten in der Ausstellung vom 03. Juni bis 16. Juli 2017 in Rochester, New York, USA vertreten.

Das zeitgenössische Kunstzentrum (RoCo) ist ein  1977 gegründeter gemeinnütziger Ort für den Ideenaustausch. Als Zentrum für nachdenkliche zeitgenössische Kunst bietet RoCo einzigartige Begegnungen für das Publikum und außergewöhnliche Chancen für Künstler .

Rochester Contemporary Art Center:

  • Bietet nachdenkliche zeitgenössische Kunstprogrammierung aller Disziplinen.
  • Präsentiert die Arbeit von renommierten und aufstrebenden Künstlern aus New York State und auf der ganzen Welt.
  • Bietet Ausstellung, Bildungs- und Networking-Möglichkeiten für lokale Künstler.
  • Aktiv sucht einmalige Stimmen und neue Zuschauer aus unterschiedlichen Hintergründen.
  • Initiiert und verwaltet die „Citywide Gallery Night“ für die Stadt Rochester.
  • Fördert kollaborative Partnerschaften mit anderen Kunstorganisationen und Künstlern.
  • Baut Gemeinschaft, indem sie Künstler, Gönner, Studenten, Lehrer und Enthusiasten zusammen bringt.
  • Ist ein geselliger Treffpunkt für Künstler, Publikum und die lokale Gemeinschaft.
  • Ist ein Nachbarschaft Anker für künstlerische Aktivität und einzigartige Begegnungen in der Innenstadt von Rochester.

Rochester Contemporary Art Center’s international small art phenomenon returns for the tenth year! Help us once again to build an incredible exhibition of thousands of artworks made and donated by celebrities, international and local artists, designers, college students and children. In this year Lars Schumacher is in the exhibition with four works. The Exhibition is open from June 3 to July 16 2017 in Rochester, New York, USA.

More Informations: www.rochestercontemporary.org  Watch out a film from the last exhibition:

Mehr Informationen: www.larsschumacher.de

Kunstausstellung im Märchenmuseum

grimmschumacherAusstellung im Märchenmuseum bis zum 29. Januar 2017. Bad Oeynhausen zeigt Kunstwerke zum Jubiläum 200 Jahre Grimm´s Märchen. Zwei Jahre lang wollen sich die Orte entlang der Deutschen Märchenstraße mit Festen, Ausstellungen und Theater auf ihre Sagen besinnen. Hintergrund sind die fast 600 deutschen Sagen, welche die Brüder Grimm zwischen 1816 und 1818 gesammelt und veröffentlicht haben. Mitglieder der freien Künstlervereinigung „Die Schanze“, haben sich im Auftrag des Märchenmuseums Bad Oeynhausen 2016 mit den Brüdern Grimm und ihren Märchen beschäftigt. Grimmsche Landschaften, Stimmungen, Szenarien sollten zum Ausdruck gebracht werden. Ulrich Grohmann hatte die Idee, KünstlerINNEN aus allen Erdteilen in diese Ausstellung einzubinden, die sich dem Thema nähern oder sich direkt mit den Brüdern Grimm beschäftigen wollten. Insgesamt 142 Künstler von allen Kontinenten beteiligten sich an der Ausschreibung und sandten Ihre Originalwerke auf dem Postweg in den westfälischen Kurort und Sitz des Märchenmuseums in Bad Oeyenhausen. Susanne Schumacher ist u.a. mit ihrer bereits mehrfach ausgestellten Fotografie „Zauberwald“ vertreten. Von Lars Schumacher ist eine graphische Arbeit (Acryl auf Holz) im Museum ausgestellt. Diese Arbeit ziert auch den Ausstellungskatalog, der im Museumsshop des städtischen Ausstellungshauses zu erwerben ist. In dem Haus stehen im Vordergrund die bekannten Märchen der Brüder Grimm wie Sterntaler, Der Froschkönig, Frau Holle und andere mehr. Doch geht es in dieser Ausstellung nicht darum, einzelne Märchen zu illustrieren, sondern die ausgedrückten Stimmungen zu verbildlichen und die Aussagen der Geschichten zu hinterfragen.

deutsches-marchenmuseum-2016

Dauer der Ausstellung: 20. November 2016 – 29. Januar 2017, Öffnungszeiten: Mi – So 10 – 12 und 14 – 17 Uhr, Eintritt Erwachsene  2,00 € / Kinder 1,00 €,  Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum, Am Kurpark 3, 32543 Bad Oeynhausen