„bra-participation“ Ausstellung Heinsberg

Begas Haus HeinsbergDas BEGAS HAUS – [Museum für Kunst und Regionalgeschichte Heinsberg] in Heinsberg zeigt ab dem 02. September 2018 die Ausstellung „bra-particiption. Ein Kunstprojekt zum 100. Geburtstag des BH“. Die neue Wechselausstellung ist vom 02. September bis zum 03. November 2018 zu sehen.

Am 12. Februar 1914 meldete die Amerikanerin Mary Phelps Jacob ein Patent für einen leichten und rückenfreien Büstenhalter in den USA an, das ihr am 3. November desselben Jahres erteilt wurde. Als 1917 der Berater des amerikanischen Präsidenten, Bernhard Baruch, die amerikanischen Frauen aufrief, ihren politischen Beitrag zu leisten durch „Kriegsentscheidendes Material“ frei zu machen und auf dieses stoffsparende Modell umzusteigen, verdrängte der BH das Korsett und trat seinen Siegeszug um die Welt an. Heute gilt der Büstenhalter als Zeichen der Freiheit, Selbstbestimmung und Emanzipation der Frau.

41097916_10212203301294634_8154800893917659136_n lars

Zum 100. Geburtstag des Büstenhalters rief die Künstlerin und Designerin Ursula Pahnke-Felder das Kunstprojekt „bra-participation“ ins Leben. 54 internationale, professionelle KünstlerInnen stellten sich der künstlerischen Auseinandersetzung mit einem handelsüblichen Büstenhalter und erschufen 66 Kunstwerke. Gertrud Schwarz und Lars Schumacher haben für dieses Kunstprojekt gemeinsam einen FLUXUS BH mit dem Model – Titel HB100BH entworfen, der in dieser Ausstellung gezeigt wird. Happy Birthday 100 Jahre BüstenHalter.

41106036_10212203297614542_3555907027559514112_n larsAm 05.09.2018 besuchte Lars Schumacher die Ausstellung in Heinsberg und das Begas Haus. Das BEGAS HAUS zeigt als letzte Station eine Vielzahl dieses  Kunstprojekts „bra- participation“.

Der Katalog zur Ausstellung ist an der Kasse des BEGAS HAUSES zu erwerben.

LINK: www.begas-haus.de

 

 

 

 

 

Advertisements

„THE POST“ Aigion, Griechenland

THE MAILMAN - THE POSTMAN Lars Schumacher

Mit dem Titel „THE POST“ findet in Aigion, Griechenland vom 28.07. – 05.08.2018 eine Mail Art – Kunstausstellung mit grosser Beteiligung aus der Region Hannover statt. Mit dabei sind unter anderem auch Fotografien von Susanne Schumacher und Lars Schumacher. Die Initiatorin Maria Chorianopoulou hatte weltweit aufgerufen Briefe, Fotos und Collagen zum Thema „POST AROUND THE CLOCK“ einzusenden. In der Galerie in Aigion sind 250 Projekte / Bilder aus 36 Ländern zu sehen. Die hier gezeigte Fotografie war eine Einsendung von Lars Schumacher eines Pariser Briefkastens am Boulevard Voltaire.

Aus der Ausschreibung von Maria Chorianopoulou:

rock around the clock
post around the world
rock around the post
clock around the post

„Put your glad rags on and join me hon‘
we’ll mail some fun when the clock strikes one.
We’re gonna post around the world tonight
we’re gonna post, mail art ‚till broad daylight
we ‚re gonna rock around the post tonight.
When the clock strikes two, three and four
when the post slows down we’ll yell for more.
When the chimes ring five, six and seven,
we’ll be mailing in seventh heaven.
When the clock strikes twelve and it’s time to end
we will start to post mail art again.“

 

Weitere Fotografien in der Ausstellung:

unnamed (4)unnamed (2)unnamed (3)unnamed (1)unnamed (5)unnamed (7)

„From zero to infinity“ Kunstprojekt

22554851_1965474180335493_3993200957009588573_n

„From zero to infinity“ ist ein Projekt des italienischen Mail Art Künstler Pier Roberto Bassi dass im September 2012 startete und im Juli 2018 bereits in einer int. Ausstellung gezeigt wurde. Für Interessierte ist dieses Projekt weiterhin offen; d.h. Künstler können nach vorheriger Absprache mit Pier Roberto Bassi – Via Fiume, 1 – 25030 Castel Mella (BS) in Italien gern an dem Projekt teilnehmen.

Die eingegangenen Postkarten werden virtuell und in Kunstausstellungen veröffentlicht. „From zero to infinity“ wurde am 05.07.2018 in einer Ausstellung in Panazol, Frankreich präsentiert, weitere Veranstaltungen folgen. Aus der Region Hannover haben Susanne Schumacher und Lars Schumacher teilgenommen und waren im Rahmen dieser Ausstellung erstmals zu sehen.

post

LINK zur Projektseite   http://fromzerotoinfinito.blogspot.it/
LINK zur Homepage /
BLOG von Lars Schumacher
LINK zur Homepage /
BLOG von Susanne Schumacher

 

22814460_1968970996652478_637664601290415840_n

48h – Neukölln 2018

48hneukölln48h–Neukölln 2018 „Büro für Menschenrechte“ Künstlerliste – Beteiligte – Kooperationen

Ich freue mich mit einem Beitrag in der Gemeinschaftsausstellung dabei zu sein und über eine tolle Resonanz in diesem Ausstellungsraum bei Rainer Wieczorek in der Manege, in Berlin Neukölln. Die Ausstellung findet in dem Zeitraum 22. – 24.6.2018 in der Manege, Rütlistr. 1-3, Eingang Weserstraße, 1. OG statt.

Malerei – Zeichnung – Collage – Fotografie – Mail Art – Objekte – Much Hands – Upcycling Art – Street Art – Konzept – Text – Poesie – Soziokultur – Kinderkunst – Installation – Aktion – Open Space

Elya May, Jeannette Abée, Elke Grundmann, Viola Wandrey, Juliane Daldrop, Hanna Bayer, Hella Böhm, Andrea Linss, May Ayim, Gloria Pense, Lisbeth Aare, Johana Capilla Fernandez, Hanna Bayer, Heike Sackmann, Juliette Touma, Rolf Westphal, Bernd Riehm, Tim Pernitsch, Peter Müller, Horst Tress, Johann Leschinkohl, Ottmar Bergmann, Michael Ley, Bernd Schneider, Christian Pietzke, Lutz Leibner, Lutz Anders, Lars Schumacher, verdi rainer, Ryosuke Cohen, Antonio Moreno Garrido, Emilio Carrasco, Street Art Künstler, Eberhard Janke, B. Benjamin Skinner, Aleksandar, Stefan Heuer, Michael Kirmes-Setz, Joseph Beuys, Pete Seeger, Theodor W. Adorno, Karl Jaspers, Georg Büchner, Paul Celan, Willy Brand, Abdu´l-Baha, Christian Mildtbrand, Michael Tilgen, Wolfgang Schulz, Julius Kaesdorf, Erich Heckel, Bertholt Brecht, Jakob Michael Reinhold Lenz, Dolf Sternberger, Wolfgang Borchert, Georg Elser, Günther Merkenich, Novalis, Khaya, Max, Elsa, Noa, Milan, Valentin, Nina, Emil, Fabia, Yasin, M., Mirolin, Fritz, Lorenz, T., Sultanka, Miran, Nuri, A., Zelda, R., Yorick, Ceylin, L., Adar, I., Kathrin Konopka, Beatrix Strass, Lerngruppe Jul 1/2/3 Koala, Gemeinschaftsschule auf dem Campus Rütli, Büro für Menschenrechte, Stiftung KUNSTdemokratie in spe, Freundeskreis KUNSTdemokratie für interaktive Kulturprozesse e.V., Manege, Stadtteilbüro Reuterkiez, Stadtteilmütter Nord-Neukölln, Sarah Schaible, Dominik Biewer, Rainer Wieczorek u. a..

Freitag, 22. Juni 2018, 17:00 – 20:00 Uhr Ausstellungsbesichtigung
Samstag, 23. Juni 2018, 16:00 – 20:00 Uhr Ausstellungsbesichtigung
Sonntag, 24. Juni 2018, 14:00 – 19:00 Uhr Ausstellungsbesichtigung

Samstag 23. Juni 2018, 16:00 – 20:00 Uhr
Open Space “Humen Right For Children – Die Kinderrechte Stärken“
Kinder gehören weltweit zu der Gruppe von Menschen die am gefährdetsten sind und deren Menschenrechte massiv verletzt werden. Die Darstellung und künstlerische Auseinandersetzung mit den Menschenrechten ist per se eine Wertediskussion. Künstler*innen können Wege gestalten, um die soziale Welt über diesen Weg zu verstehen und auf diese Weise zu mehr Menschlichkeit beitragen und laden hier zu alle interessierte Menschen ein zur gemeinsamen Arbeit in Kreativität für unser aller Kinder. (M29/M41 Sonnenallee/Pannierstraße)
+ ANDERER ORT am Sonntag, 24. Juni 15:00 – 19:00 Uhr „Gesamtkunstwerk des Sozialen“ Gesamtkunstwerk c/o Rainer Wieczorek, Reuterstr. 85, Hinterhof Quergebäude rechts, Eingang Garten (UB Rathaus Neukölln)
Hier im Hinterhof auf kleinstem Raum ist die zentrale Fokussierung aller Ideen, Gedanken, Handlungen zum Gesamtkonzept der KUNSTdemokratie. Rainer Wieczorek hält sich an diesem Tage hier performativ in diesem Gesamtkunstwerk auf. Es gibt viel zu sehen …

„Viva el Arte“ Puerto Rico

ARTE CORREO2

Im September 2017 wurde Puerto Rico vom Hurrikan Maria verwüstet, einer der katastrophalsten und verheerendsten Stürme, die seit Jahrzehnten in der Karibik ausgebrochen sind. Viele unserer Kunstmuseen und Kulturinstitutionen sowie unsere bildenden Künstler erlitten Schäden in ihren Einrichtungen, Werkstätten und Kunstprojekten, wodurch die kulturelle Aktivität in unserer Kunstszene gelähmt blieb.

In diesen Momenten der kulturellen Krise und des Unbehagens wünscht die Vereinigung der Künstler von Puerto Rico Inc. (der Verband der visuellen Künstler von Puerto Rico auf Englisch), dass der visuelle Kunstteil unserer Kultur schnell im lokalen und internationalen Bereich rehabilitiert wird . Der Künstlerverband Plásticos Rico Inc. fordert die internationale Gemeinschaft auf, sich an unserer Kampagne „Mail Arts“ unter dem Titel „Live the Art“ zu beteiligen, in Solidarität und zur Feier der künstlerischen und kulturellen Ausdrucksformen Puerto Ricos.

Die Kampagne versucht zu demonstrieren, dass Kunst und Kultur ungeachtet der natürlichen oder von Menschen gemachten Widrigkeiten sich immer zum Wohl der Menschheit manifestieren und erstrahlen werden.

Text von der Homepage Verband der visuellen Künstler von Puerto Rico:

SITE: http://www.larsschumacher.de

BLOG: https://larsschumacherdeutschland.wordpress.com/

BLOGSPOT: https://www.larsschumacher.com

VIVA ER ARTE BLOGSPOT: http://vivaelartepr.blogspot.com/

SITE: www.aapprinc.org

Arquivos Galeria Ambiente – Brasilien

20180524_085901

Kunst und Kunsthandwerk in Papier und Papierherstellung als Blöcke und Notizbücher, Karton, Einladungen und Karten gehören zum Interessengebiet von Mauricio Rosa. Der Portugiese hat seinen Fokus liegt auf die Papierkultur und dem Management solider Ressourcen auf dem Weg der Nachhaltigkeit gerichtet. Kunst-Editionen, Geschenke, spezielle Bindungen und exklusive Designs gehören zu seinem künstlerischen Schaffen wie auch die Fotografie. Über eine Ausschreibung zu einer Ausstellung im kommenden Dezember in seiner „Galerie Ambiente“ sind wir in Kontakt gekommen, überrascht hat er mich mit der Übersetzung von zwei meiner Gedichte in portugiesischer Sprache.

Herzlichen Dank, eine große Ehre für mich.

meu amigo
galopa comigo à distância
num novo dia
com os bolsos cheios de esperança
vamos começar com algo novo
nunca quer descer
Nunca quero colocar meus pés de volta
meu amigo
viaje comigo à distância
num novo dia
com os bolsos cheios de esperança
—————-
crescendo em uma cidade pequena
espaços abertos para uma infância
o que serei?
Eu serei um artista ou engenheiro, serei um astronauta?
criar, pesquisar, desenvolver,
me sinto sempre leve?
voando ao redor do meu planeta e andando pelas estrelas
crescendo em uma cidade pequena
sonhos abertos na minha infância
12985609_10206015423201549_8887535524010392127_n (1)

Correio do Porto – „MY RIVER“

my_river_lars_chumacher_2017Das unabhängige digitale Magazin von Porto (PT) erzählt Geschichten über das Leben (Menschen und Dinge) in unserer Welt. Es verbreite Neuigkeiten in portugiesischer Sprache und versucht diese Themen mit Porto, der Hafenstadt im norden des Landes in Zusammenhang zu bringen.  Correio do Porto richtet sich an Benutzer mit vielen Lesestunden (Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Comics, Cartoons, Postkarten, Briefmarken, Plakate, Faltblätter, Kataloge usw.). Sie schreiben über sich, sie sei die Papiergeneration, die im digitalen Meer segelt. Jedes Jahr bittet Correio do Porto Künstler, Kunstwerke zu einem  lokal und globalen Thema zu senden. Das Magazin schreibt über jeden Künstler in portugiesischer Sprache und bietet einige Hintergrundinformationen. Vielen Dank, dass ich zum zweiten Mal dabei sein kann. Dieses Jahr habe ich ein Bild vom East River (Manhattan, NYC) geschickt. Ein Ort, an dem in den vergangenen fünf Jahren viel Zeit verbracht habe.

[E} The Independent digital magazine of Porto (PT) and Porto (district). It tells stories of life (people and things) of a world apart (physical and news). Spread news of the other world when you talk about Porto. Correio do Porto is designed for users with many hours of reading (books, magazines, newspapers, comics, cartoons, postcards, stamps, posters, leaflets, catalogs, etc.). It is the generation of paper to sail in the digital sea. Each year Correio do Porto ask artist to sent artworks with a theme what is local and global. The magazine writes about each artist. Thank you that I´m in for the second time. This year I sent a picture from the east river in NYC; a place where I spent a long time since 2012.

Independent digital magazine of Porto (PT):
[P] Lars Schumacher é realizador de cinema e fotógrafo alemão. Nasceu em Burgwedel e vive hoje em Burgdof, Hannover, Baixa Saxónia. A queda do muro de Berlim, facto histórico vivido pelos alemães de modo muito intenso, serviu de tema para os seus primeiros trabalhos de comunicação visual. A primeira vez que visitou Portugal esteve em Peniche onde pôde apreciar o oceano Atlântico. Conhece o Porto e não esquece a chegada de comboio sobre a ponte Maria Pia: inesquecível. Quando ouve fado lembra-se dos tempos que passou por cá. Confessa que gostaria de voltar novamente.

SITE „Correio do Porto“: LINK

SITE: http://www.larsschumacher.de

BLOG: https://larsschumacherdeutschland.wordpress.com/

BLOGSPOT: https://www.larsschumacher.com