Tag der zeitgenössischen Kunst in Italien

In Italien findet das “Fest für die zeitgenössische Kunst” in diesem Jahr zum 13. Mal statt. Italienweit wird die von der Vereinigung italienischer Museen für zeitgenössische Kunst (AMACI) organisierte Veranstaltung in 24 AMACI-Museen und über 1000 Orten u. kleinere Organisationen durchgeführt und dabei neue künstlerische Ideen in Aus-stellungen, Workshops und Events vorgestellt.

Eine dieser rund 1000 Veranstaltungen ist eine Ausstellung im Zusammenhang mit einer Amaci Studie zum Tag der zeitgenössischen Kunst die von der Kuratorin Andreina Argiolas in Cagliari auf der Insel Sardinien vorbereitet wurde. Vom 14. bis zum 21. Oktober sind dort zeitgenössische Arbeiten zu sehen bei denen ich, Lars Schumacher als deutscher Künstler mit einigen Arbeiten vertreten bin. Weitere ausstellende Künstler sind: Meral Agar (Turchia) – Carmela Amenta – Luigi Angius – Anonimo – Andreina Argiolas – Emanuela Asquer – Pietrina Atzori – Bambini del Comune di Mioglia – Sabela Bana (Spagna) – Tiziana Baracchi – John M. Bennett (Usa) – Mirella Bendini – Maria Victoria Ramirez Boné (Uruguay) – Cecilia Bossi – Claudio Brai – Flavia Canè – Angela Caporaso – Cristina Casu – Maria Teresa Cazzaro – Bruno Chiarlone – Maria Chorianopoulou (Grecia) – Carlo Cipollini – Antonio Conte e Enzo Correnti – Antonio Conte e Luicia Longo – Contus de Arrejolas – Nanni Coraddu – Eleonora Cumer . Giuliano Deiana – Francesca Dessanay . Marcello De Vecchi – Mimmo Di Caterino e Barbara Ardau – Raffaella Direnzo – Cinzia Farina – Ilde Gadoni – Graziana Giunta – Rebecca Guy Ver (Inghilterra) – Fabrizio Antonio Ibba – Caterina Lai – Reiner Langer (Germania) Piero Ligas – Lotus Lanzarote (Spagna) – Luna Bisonte (Usa) – Maby Col – Antonella Macis – Dòrian Ribas Marinho (Brasile) – Giovanna Marini – Stefano Masili – Antonia Castellò Mayol (Spagna) – Virginia Milici – Morice Marcuse – Roberto José do Nascimento (Brasile) – Vanna Onnis – Walter Pennacchi – Lucio Pintaldi – Anna Maria Pisano – Poul Poclage (Danimarca) – Ptrzia TicTac (Germania) – Eva Rasano – Sabine Remy (Germania) – Roberta Savolini – Roberto Scala – Paolo Picasso – Giovanni e Renata Strada – Paola Toffolon – Dragana Vesovic (Serbia) – Mina Vesovic (Serbia) zu sehen.

amaci2017

An diesem Tag geht es auch zum Beispiel im Turiner im Ventuno Museum um eine neue Forschungsplattform für zeitgenössische Kunst im Hinblick auf die „post-digitale“ Wende. Forscher und Forscher, aus der ganzen Welt sind eingeladen sich zu einigen grundlegende Fragen zu stellen: Wie sieht die Zukunft des Museums aus?

Welche Rolle kann das Museum als Institution im physischen Raum des Netzes spielen?
Welche Veränderungen finden in kuratorischen Praktiken, Ausstellungsstrategien, Sammel-, Sammel- und Schutzstrategien, Mediationstechniken und Lehrsystemen statt?
Wie hat sich das Verhältnis zur Öffentlichkeit verändert und wie wird es sich in den kommenden Jahren weiter verändern?
Welche Ergebnisse – in Bezug auf Konsens, Inzidenz, überzeugende und kritische Kapazität von Museumsprojekten – ist es angemessen, von einem zunehmend ausgelagerten Genuss- und Ratifizierungssystem zu erwarten?
Welche Rolle wird die Kunstgeschichte in den kommenden Jahren spielen und wie wird sie mit der immer fließenderen Wirkung von Museen interagieren?

Advertisements

MANÈGE – AUSSTELLUNG IN BERLIN

Karte VorschauAusstellung vom 14.10. bis 28.10.2017 in der Galerie Bianco A Nero, Berlin-Pankow.

Die Mail Art („Postkunst“) ist Kommunikation durch Kunst. Mail Art bezeichnet generell die im Netz der Post versandten Briefe, Karten, Objekte und Dokumentationen von Kunstprojekten, die von den Mail Art Künstlern versandt, gesammelt und archiviert werden. Im Zeitalter der digitalen Kommunikation, welche uns umgibt, artikulieren die Mail Art Künstler ihre künstlerischen Positionen nur per Post. Die offenen Kunst-Postkarten erreichen das Publikum während sie bereits „unterwegs“ sind. Die Mail Art hat einen unkommerziellen Charakter.

Diese Ausstellung wird die Arbeiten von 115 Künstlern und Autoren aus 21 Ländern zeigen, welche ihre Beträge nach dem Motto „Jeder macht aus seinem Leben seinen eigenen Zirkus“ gestalteten.

Akrobaten und Zauberer begeisterten Künstler wie Jean Fouquet, Joan Miró, Marc Chagall, Pablo Picasso, Max Beckmann, die uns bedeutende Anregungen durch ihre Kunst hinterlassen haben. Die Beiträge der Mail Art Ausstellung offenbaren überwiegend die Bewunderung der menschlichen Leistung in der Manége.
Die Teilnehmer reichten ihre Mail Art aus Australien, Argentinien, Brasilien, Belgien, Chile, Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Niederlanden, Norwegen, Österreich, Russland, Serbien, Spanien, Schweiz, Türkei und den USA ein.

Vielfältigen künstlerische Beiträge über das Thema „Manége“ sind ab dem 14. Oktober 2017 in der von Kuratorin: Juliana Hellmundt initiierten Ausstellung in der Galerie Bianco A Nero, 13187 Berlin-Pankow, Harzburger Str. 3a zu bewundern. Vertreten sind die unterschiedlichsten Techniken, u.a. Zeichnung, Aquarell, Collage, Fotografie, Objektkunst und musikalische Kompositionen.

Manége frei! 18:00 Eröffnung der Ausstellung – Ausklang um 20:30 Uhr mit Helen Melon und Sophie -T.

POSTKUNST AUSSTELLUNG HANNOVER

lars-schumacher-germany-love-1

Das internationale Postkunst Projekt „Hoffnung, Glaube & Liebe“ von Susanne Schumacher präsentiert 151 Teilnehmer aus 31 Ländern in Hannover. Ich bin mit einer  einer Fotografie dabei.

The international mail-art project „hope, faith and love“ by Susanne Schumacher, Germany, presenting 151 participants from 31 countries in Hanover. I´m a member of this exhibition.

Argentina: Raquel Gociol, Maria Agustina Luque, Julieta Lamenza, Julieta Rockera; Armenia: Armine Harutyungan, Seda Martirosyan; Australia: Robin Banks; Austria: Horváth Piroska, Klaus Pinter; Brasil: Eni Ilis, Edna Toffoli, Nancy Dorwelles, Lilian Pacheco, Dórian Ribas Marinho, Fernando Calhao, Gloria W. De Oliveira Souza, Gisela Vizzatto, Luiza Alexandra Lewcuk; Canada: Diane Bertrand;  Denmark: Marina Salmaso, Poul Poclage; Estonia: Kvartali Keskuse; Espana: Miguel Jimenez, Antonia Mayol Castello, Sabela Bana, Pedro Bericat, Beltrán Laguna; England: Rupert Loydell, Simon Warren, Tamara Jelaca, Droitwich Spa; Finland: Tina Kainulainen; France: Michel Della Vedova; Germany: Paola Telesca, Horst Tress, Ingeborg Henrichs, Lars Schumacher, R.F. Myller, The Birds, Roland Halbritter, L.U.C.  Schumacher, Manuela Merl, Bernhard Zilling, Christa Helmle, Jürgen Völkert Marten, Eberhard Janke, Edition Janus, Andreas Horn; Greece: Maria Chorianopoulou; Katerina Nikoltsou; Italy: Giovanni und Renata StraDADA, Roberta Savolini, Pier Roberto Bassi, Claudio Romeo, Angela Caporaso, Bruno Chiarlone, Mimmo Di Caterino, Pierpaolo Limongelli, Tiziana Baracchi, Enzo Correnti, Ina Ripari, Maria Teresa Cazzaro, Ruggero Maggi, Lancillotto Bellini, Carlo Maria Giudici, Giancarlo Pucci, Franco Ballabeni, Elisa Francesca Battistella, Antonio De Marchi, Roberto Scala, Tina Festa – Workshop, Mariolina Grimaldi, Grazia Farella, Elisabetta Magliocca, Annamaria Berloco, Ciciarelli Vita, Anna Tancredi, Berloco Cecilia, Tonia Bofalo, Anna Paola Epifania, Stella Pirrazzo, Stella Scalera, Domenica Masiello, Angela Cicirelli, Michele Martimucci, Rosa Maria Ascatigno, Tea Berloco, Angela Lorusso, Nicoletta Capuzzi, Vittoria Castellano, Vittoria Castellano, Angela Basile, Catia Cornacchia, Ilaria Pergolesi, Raffaella Simone; India: Chittaranjan Moirangthem;  Ireland: Patrick Anderson Mcquoid , Marina Miletic, John Jennings; Japan: Ryosuke Cohen – Brain Cell, Keiichi Nakamura; Mexico: Otilia Carrillo Arellano, Irma Soria Hernández, Ignacio Navano Cortez, Manica Sanchez Vergora; Netherlands: Ruud Janssen, Ellen Koning, Ed Hanssen; Norway: Jaromir Svozilik; Peru: Marilu Echegaray Skontorp; Poland: Olena Horhol; Polen Portugal: Antonio Mousinho; Romania: Stefan Balog, Anca Sas, Elena Cristea, Degan Bogdan Adrian; Serbia: Kovacid Pedrag, Miroslav – Batan Blagojevic; Turkey: Meral Agar, Türkan Elci, Prof. Dr. Mustafa Cevat Atalay – Namik Kemal Universität, Ali Atif Polat, Hikmet Sahin, Harum Hilmi Polat, Birsen Limon Yorukoglu, Selcuk Universität; Uruguay: Clemente Padin; United Arab: Artayee Chattopadhuyay; USA: Hepin Mora, Judy Skolnick, Cynthia Morrison, Peyton Ahrens, Abigail Heckman, Alexandra Cornett, Evelyn Freudenberg, Danielle Lents, Chris Seger, Callie Poehlein, Kate Ryder, Grace Wagner, Tara Galloway, Booke Sigman, Nancy Raenmendez, Jonathan Hamilton, Sarah Jeagan, Laura Green, Ryan Mc Cain, Elise Mc Williams, Mark Sommerfeld, TOFU Art, Connie Jean, Megan Badger; Venezuela: Jesus Morales.

v2

 

v1

 

v3

 

Visuelle Poesie – Novo Hamburgo

Banner Fabook DESFRONTEIRAS-01-01-01

Die Feevales Universität in Novo Hamburgo im Süden Brasiliens organisiert vom 25. September bis zum 18. November 2017 eine internationale Ausstellung an der Lars Schumacher mit zwei Arbeiten vertreten ist.

Mit dem Kunstprojekt „showing me home“ hatte Schumacher sich bereits mit der Bedeutung von Heimat besonders beschäftigt. Bei den Einsendungen von Beiträgen zu diesem Post Kunstprojekt sind die ursprünglich deutschen Wurzeln von Künstlern in Südamerika oft Thema gewesen. In Brasilien gab es immer wieder Phasen in denen eine „gebündelte regionale“ Abwanderung von Deutschland aus stattfand. So lässt der Ort „Novo Hamburgo“ auch auf deutsche „Gründungs-Wurzeln“ schließen. Weitere Orte in Brasilien sind u.a.:

  • Nova Friburgo gegründet ca. 1823​ mit Einwanderern aus dem Rheinland, Sachsen, Böhmen, Schweiz
  • São Leopoldo, gegründet​ ca. 1824​ mit Einwanderern aus dem Hunsrück, Sachsen, Württemberg, Sachsen-Coburg
  • Blumenau, gegründet ca. ​1850 mit Einwanderern aus Pommern, Holstein, Hannover, Braunschweig, Sachsen
  • Santa Leopoldina gegründet ca. 1857 mit Einwanderern aus Pommern, Rheinland, Preußen, Sachsen.
  • Pomerode ca. 1861​ mit Einwanderern aus ​Pommern oder die Stadt Teutônia ca.1868 mit Einwanderern aus NRW gegründet.

Feevales Universität

Die Förderung und Demokratisierung von Wissen, die innovative Entwicklung der Gesellschaft in der Wissensproduktion sowie die Entwicklung und Stärkung der Ethik, soziale Insertion, Flexibilität, Integrität, Autonomie und Vielfalt steht hier seit 1969 im Vordergrund. Kooperationen mit Bildungseinrichtungen in 23 Ländern verstärken die Bedeutung der Internationalisierung der Bildung. Internationale Projekte stehen auch in der Kunst an der Uni in diesem Herbst im Vordergrund. Thais Rosa Dos Reis hat diese Ausstellung, die am 25. September 2017 im Theater der Feevales eröffnet wird, zusammen mit Anderson L. de Souza und Daniel Conte vorbereitet. Die Organisatoren und ausstellende Künstler freue sich auf eine positive Resonanz.

Desfronteiras Cartaz INSTA curvas-

Raum für Erinnerung

4140334_webDer Tag des Friedhofs am 10. September bietet viel „Raum für Erinnerung“

Erstmals findet am 10. September auch in Burgdorf der vom Bund deutscher Friedhofsgärtner ins Leben gerufene Tag des Friedhofs statt.

Friedhöfe sind Orte der Begegnung, der Stille, der Erinnerung und des Abschiednehmens. Zum Thema „Raum für Erinnerung“ werden auf dem Burgdorfer Stadtfriedhof Niedersachsenring Projekte stattfinden, die sich einerseits mit den Themen Bestattung, Tod und Trauer befassen. Es werden jedoch auch Kinderaktionen und Konzerte durchgeführt. Friedhöfe können auch immer dann aufgesucht werden, wenn man sich vom stressigen Alltag erholen, eine ruhige Mittagspause verbringen oder einfach die Schönheit und die Ruhe des Ortes genießen möchte.

Ziel des diesjährigen Mottos ist es, Personen aller Altersgruppen zu ermöglichen, den Friedhof als schöne Begräbnis- und Erinnerungsstätte kennenzulernen und wahrzunehmen.

Der Tag des Friedhofs wird von der städtischen und kirchlichen Friedhofsverwaltung zusammen mit den Firmen Bestattungen Volkmann GmbH, Arnold Heins Naturstein GmbH sowie dem Ambulanten Hospizdienst für Burgdorf, Lehrte, Uetze und Sehnde und dem Seniorenrat der Stadt Burgdorf veranstaltet.

Eingeleitet wird der Tag um 10.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst der St. Paulus-, St. Pankratius- und St. Nikolaus-Kirche in der Friedhofskapelle. Herr Pastor Paul wird die Predigt halten. Der Gottesdienst in der St. Paulus-Kirche entfällt an diesem Sonntag. Die musikalische Begleitung erfolgt durch den Shantychor Graf Luckner. Nach dem Gottesdienst besteht die Möglichkeit, durch Herrn Diakon Berkowsky eine Gräbersegnung für Verstorbene katholischen Glaubens durchzuführen. Sofern eine Gräbersegnung gewünscht wird, wird um eine Anmeldung bei der Friedhofsverwaltung (Frau Piel, Stadt Burgdorf, Rathaus IV, Zimmer 50 – Büro Vor dem Hannoverschen Tor 27
31303 Burgdorf, Telefon: 05136 898-119Telefax: 05136 898-4666.) gebeten.

Im Laufe des Tages finden mehrere Friedhofsführungen und Vorträge statt. Herr Volkmann informiert in einem Vortrag über Möglichkeiten zur Bestattungsvorsorge. Über die Bedeutung und den Erhalt der Friedhofskultur referiert Herr Dipl-Ing. Andreas Morgenroth.

Des Weiteren können Sie sich bei Fragen zur Grabanlage und Grabpflege, den verschiedenen Grabarten auf den Burgdorfer Friedhöfen und dem Friedhof der Evangelischen St. Pankratius-Kirche oder Grabmalen beraten lassen. Der Ambulante Hospizdienst und der Seniorenrat stehen Ihnen mit Informationsständen zur Verfügung.

Susanne Schumacher und Lars Schumacher haben stimmungsvolle Impressionen der Burgdorfer Friedhöfe eingefangen, welche in der Kapelle zu sehen sind.

Für Kinder besteht die Möglichkeit, Grablichter für verstorbene Familienangehörige zu bemalen. Die Stadtbücherei stellt Kinderbücher zur Trauerbewältigung zum Anschauen und Durchblättern zur Verfügung.

LINK zur Homepage der Stadt Burgdorf

Zinnober – Kunstorte öffnen ihre Türen

zinnober 2017Kunst & Musik Etage – Ute Rönnpag-Lohmeyer & Lars Schumacher

Vahrenwalder Straße 213 / 30165 Hannover  Telefon 0176 70094243 / 0511 318398
ute@roennpag.de / larsschumacher@okok.de
http://www.roennpag.de / http://www.larsschumacher.de
H Windausstraße / Linie 1 rechts neben dem Media Markt

Aktion 1. bis 3.9. »Photobooth« Lars Schumachers Photobooth sammelt glückliche Momente von Menschen in Bezug zu ihrer Heimat Hannover

Fr 1.9. Wilson Novitzky | Gitarre
Sa 2.9. »Kontinuierlicher Verbesserungsprozess« (Jazz Experimental)
So. 3.9. 15 Uhr »tiefblau« aus der aktuellen CD »Öfter mal schweigen« | Soul + Pop

»faces, names & shadows«  Ausstellung 1.9. bis 3.9.2017
Ute Rönnpag-Lohmeyer / Malerei & Lars Schumacher / Fotografie

wp-image-122660561   wp-image--847696254

wp-image-1916009065   21270885_10209858861245098_4574869971279103628_n

wp-image--712460765   wp-image-1856781029

wp-image-182577221   wp-image--287899681

wp-image--552369205   wp-image--1188697944

wp-image-2027937412   wp-image-20535496

plan

wp-image-1970439127wp-image-1224168408

wp-image-261164358

wp-image-33208818