What Would You Put In The Hat Of Joseph Beuys?

Il cappello di Joseph Beuys, 2015„What Would You Put In The Hat Of Joseph Beuys?“

Big Show International Collective dedicated to Joseph Beuys by Giovanni Bonanno with the critical presentation of Marcello Francolini virtual exhibition: April 29, 2016 – August 27, 2016

 

Artist:
Joseph Beuys, Ryosuke Cohen, Dorian Ribas Marhino, Marcello Diotallevi, Nicolò D’Alessandro, Maya Lopez Muro, John M. Bennett, Santini del Prete, Virginia Milici, Gino Gini, Mauro Molinari, Nicolas de La Casinière, Antonio Sassu Domenico Ferrara Foria, Meral Agar, BUZ Blurr, Horst Tress, Tomaso Binga, Miguel Jimenez, Maria José Silva-Mize, Leonor Arnao, Melahat Yagci, Sinasi Günes, Turikan Elci, Atelier Stiliachus, Daniel de Cullá, Giancarlo Pucci, Angela Behrendt Wolfgang Faller, Alexander Limarev, Rosanna Veronesi, Robert Lewis, Bruno Cassaglia, RCBz, Paolo Scirpa, Carmela Corsitto, Oronzo Liuzzi, Rossana Bucci, Ernesto Terlizzi, Linda Paoli, Remy Penard, Rolando Zucchini, Andre Pace, Giovanni Bonanno, Pascal Lenoir Stathis, Chrissicopulos, Claudio Grandinetti, Alfonso Caccavale, Fernanda Fedi, Daniel Daligand, Rosa Gravino, Pedro Bericat, Franc Aprile, Lamberto Caravita, Simon Warren, Fabiana Pereira, Ruggero Maggi, Otto D Sherman, Renata e Giovanni Stradada, C. Mehrl Bennett , Picasso Gaglione, Anna Boschi, Lorenzo Lome Menguzzato, Maria Credidio, Eugenio GIANNI, Emilio Morandi, Maria Teresa Cazzaro, Gianfranco Brambati, Monika Mori, Fernando Andolcetti, Caranovic Predrag, Pier Roberto Bassi, Patrizio Rossi, Connie Jeans, David Trommel, Giovanni Fontana, Vittore Baroni, Luc Fierens, Mabi Col, Matthew Rose, Fulgor C. Silvi, gehalten John JR, Dimitry Babenko, Lia Franza, Gian Paolo Roffi, Umberto Basso, Mirta Caccaro, Marina Salmaso, Lars Schumacher, Ludo Winkelman, Franc Mandrino , Oznur kepçe, Roland Halbritter, Serse Luigetti, Keichi Nakamura, Adriano Bonari, Alessio Guano, Carlo Iacomucci, Cinzia Farina, Domenico Severino, Maurizio Follin, Claudio Romeo, Lancillotto Bellini, Silvana Alliri, Angela Caporaso, Michel Della Vedova, Susanne Schumacher, Clemente Padin, Malte Sonnenfeld, Kateina Nikeltsou, Claudia Garcia, Roberto Scala, Josè Luis Alcalde Soberanes, Julien Blaine, Judy Skolnick, Tricia Schriefer, Cernjul Viviana, Gianni Romizi, Ayse Sidika Ugur.

LINK

Collettiva Inter con la partecipazione; di 119 artisti contemporanei di cinque Continentia cura di Giovanni Bonanno. SPAZIO OPHEN VIRTUAL ART GALLERY 2.0. Via S. Calenda, 105/D – Salerno. Dal 29 aprile 2016 al 27 agosto 2016.

Weitere Informationen auch auf www.larsschumacher.de

Advertisements

Ehrenpreis für Lars Schumacher

namik kemal universität

Preis

Film und Fotografie sind in Burgdorf seit langem mit dem Namen Schumacher verbunden. Erfahrungen hat die Familie in nationalen und seit einigen Jahren auch internationalen Ausstellungen von New York über Rom oder in Südkorea gesammelt. Mit einem graphischen Beitrag zur internationalen Ausstellung „Tradition“ an der türkischen Namik Kemal Universität ist jetzt eine große Überraschung gelungen. In dieser Woche wird der Ehrenpreis der Jury an Lars Schumacher für eine grafisch / fotografische Arbeit vergeben. Die Fakultät der Schönen Künste, am Mittelmeer in Tekirdag in der Nähe von Istanbul gelegen, hatte die 1. Internationalen Postkunst Biennale ausgeschrieben und eine Ausstellung vom 23.03.-14.04.2016 in der großen Ausstellungshalle der Universität organisiert. Beiträge sind aus allen Teilen der Welt eingetroffen, so Prof. Mustafa Atalay Cevat (Kurator der Veranstaltung) der aus 60 Ländern 1.516 TeilnehmerINNEN mit insgesamt 3238 Kunstwerke in die große Ausstellung in der Universität eingebunden hat.

Der mit dem Ehrenpreis ausgezeichnete Beitrag aus Burgdorf / Hannover ist eine graphische Arbeit im Format 20×30 cm auf Holz, die sich thematisch mit dem traditionellen Orientexpress auseinandersetzt. Die Holzpostkarte wechselt in den Bestand der Galerie der Gegenwartskunst, einem Museum in der Türkei.
(NEUE WOCHE vom 23.04.2016)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Kunstpreis von der „Fakultät der schönen Künste“ in der Türkei

imageZur internationalen Ausstellung „Tradition“ an der türkischen Namik Kemal Universität hatte ich in den vergangenen drei Wochen mit einem künstlerischen Beitrag teilgenommen.   Aus allen Teilen der Welt sind Kunstwerke bei der Fakultät der Schönen Künste am Mittelmeer in Tekirdag, in der Nähe von Istanbul gelegen, eingetroffen. Prof. Mustafa Atalay Cevat (Kurator der Veranstaltung) berichtete von 1.516  Teilnehmern aus 60 Ländern die insgesamt 3238 Kunstwerke in die große Ausstellung der Universität eingebunden haben. Einen Ehrenpreis der Jury erhalte ich für meinen Beitrag „Orientexpress“ in den nächsten Tagen über den ich mich riesig freue. Meine graphische Arbeit im Format 20×30 cm entstand auf Holz und setzt sich thematisch mit dem traditionellen Orientexpress auseinandersetzt. Diese Zugstrecke verbindet den Orient mit dem Oxident und machte mit regelmäßigen Fahrten zwischen Istanbul und Paris bzw. London halt an zahlreichen europäischen Städten die wir heute als Balkanroute kennen. Schumachers Holzpostkarten sind in den vergangenen Wochen in zahlreichen Ausstellungen von der New York Bücherei oder in der russischen Bellinghausen Station in der Antarktis ausgestellt worden. „Über diesen Kunstpreis der türkischen Universität freue ich mich riesig, eine tolle Anerkennung in Zeiten in denen man allgemein das Wort Balkanroute mit Flüchtlingsströmen verbindet und weniger an den Charme gelebter Reisefreude aus besseren Zeiten denkt.“ Wie es tatsächlich aktuell auf dem Balkan aussieht sehe ich ab Donnerstag, dann führt mich die Kunst nach Timisoara in Rumänien, ebenfalls Station des Orientexpresses. An der Universität Timisoara bin ich als Juror und Teilnehmer am kommenden Montag bei der Vernissage dabei.

Karte der Einsendungen

Internationale Biennale of Miniature Arts Timisoara 2016

13043367_1776884665874897_8288866759596663784_nIn dieser Woche führt mich der Weg mit Kunst im Gepäck zu einer tollen Ausstellung nach Rumänien an die Universität für Kunst und Design in Timisoara. Als Mitglied der Jury bin ich bei der Internationalen Biennale of Miniature Arts Timisoara 2016  und darf aus vielen schönen Fotografien, die ich bereits sehen konnte, eine Auswahl treffen. Am kommenden Montag, dem 25.04.2016 wird die Ausstellung eröffnet in der auch zwei Arbeiten von mir gezeigt werden. Timișoara (Temeswar) ist nach Bukarest und knapp hinter Cluj-Napoca die drittgrößte Stadt des Landes und liegt im westlichen Teil des Landes. Die Stadt gilt als das Wien des Balkan, im Zentrum der Stadt befinden sich eine Vielzahl an Gebäuden aus der Zeit der K&K Monarchie. Sehr schöne Blickwinkel erwarten mich auf der Fußgängerzone zwischen dem Opernplatz und der orthodoyxen Kathedrale sowie der Piatza Unirii.

FOTO LINK I      FOTO LINK II

 

timisoara-2016

LOVE – Ausstellung in der Bellingshausen Station / Antarktis

Lars Schumacher LOVE
Antarktis Art Projekt zum Thema „Love & Antarctica“. In der russischen Bellingshausen Station wird ab dem 09. April 2016 je eine Arbeit von Susanne Schumacher und Lars Schumacher am südlichst bewohnten Ort der Welt gezeigt. Vito Kattorgi & Oleg Katorgin, Mitarbeiter auf der Bellingshausen Station hatten Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Welt aufgerufen, sich zum Thema „Love & Antarctica“ mit einem Beitrag zu beteiligen. Einsendeschluss war bereits der Valentinstag am 14. Februar 2016 und auch der Tag an dem bereits einige Arbeiten präsentiert wurden. Anlass war zu diesem Zeitpunkt auch der Besuch Kyrill I. Patriarch von Moskau und ganz Russland und damit der Vorsteher der Russisch-Orthodoxen Kirche. Erstmals erschien ein amtierendes Oberhaupt an der entlegensten südlichsten russisch-orthodoxen Gotteshaus der Welt, der Dreifaltigkeitskirche in Collins Harbor auf King George Island. Die russische Antarktis-Station wurde 1968 von der Sowjetunion auf der nahezu eisfreien westlichen Fildes-Halbinsel errichtet und diente der russischen Fischerei-Antarktisflotte als Hauptdepot. Die künstlerischen Techniken für diese Ausschreibung waren sehr frei gewählt worden, um zahlreiche Einsendungen zu erhalten. Fotografie, Malerei, Zeichnung, Computergraphiken, Collagen, Kunstdrucke, Stempel, genmischte Techniken, 3D Objekte, poetische Lyrik, Audio und Video. Der Reiz an dieser Ausstellung war sicherlich, dass die Werke über den Postweg (Postlagernd über einen chilenischen Hafen) versandt wurden und es südlicher auf dieser Welt möglicherweise keine Kunstliebhaber anzutreffen sind. „Wir sind total gespannt und verfolgen es aus der Ferne“ Susanne Schumacher und Lars Schumacher haben je eine fotografische Arbeit auf den Weg gegeben und freuen sich über die Ausstellungsmöglichkeit und dass sie den bis zu 50 Bewohnern der Station auf diesem Weg auch eine Freude machen können.