CulturBridge – Ausstellung in Chicago

CulturBridge

„Culture Bridge“ Ausstellung vom 20.02. – 29.02.2016 in Chicago verbindet künstlerisches Schaffen in Deutschland und den USA. „Wir wollen den Dialog zwischen den Kulturen verbinden, viele verschiedene Kunstformen verwenden. Wir fördern den einzigartigen und spezifischen Geschmack unserer Sprache, Kunst, Dichtung, Musik, Tanz und Tradition.“ so Marianna Buchwald, Kuratorin der neuesten „Culture Bridge“ Ausstellung im DANK-Haus / Galerie Scharpenberg in Chicago, die in Chicago lebt und regelmäßig in Deutschland das Scharniertheater vom Vater Hans-Ulrich Buchwald aktiv weiterführt.

Mehr als 50 internationale Künstler stellen in Chicago aus. Unter den Werken ist eine neue Arbeit aus Hannover dabei. Die Künstlerin Renate Golde, bekannt für Ihre monochromen Arbeiten mit Holz und Gold und der international arbeitende Künstler Lars Schumacher (Fotografie & Soziale Plastik) reflektieren in einem Triptychon die Ereignisse vom 13. November 2015. Die Arbeit entstand in Paris und Hannover. „Kunstvernetzt“ und „Culture Bridges“ sind Projekte bzw. Bewegungen, bei denen Renate Golde stark engagiert ist und über die, diese Zusammenarbeit zustande gekommen ist. Anläßlich der Vernissage am 20. Februar 2016 und während der Ausstellungszeit (bis zum 29.02.2016) wird sie in Chicago auch als Vertreterin dieser nationalen und internationalen Künstlerverbindung weitere Verbindungen knüpfen.

chicagoVon Hannover über Paris nach Chicago

Künstler: Renate Golde und Lars Schumacher stellen in Chicago ihre Arbeit mit dem Titel „Paris 13.11.15“ aus. Grösse: 120 x 60 cm, Material: Collage aus Holz/Wolle/Acryl;
Erste Ausstellung: „Culture Bridge“ Ausstellung vom 20.02. – 19.03.2016 in Chicago

Die gemeinsame Arbeit entstanden im November / Dezember 2015 in Paris und Hannover. Die Zusammenarbeit der Beiden eigenständigen Künstler aus Hannover entstand über die Künstlerverbindungen „Kulturbrücke“ und „Kunst vernetzt“. Mit dieser Arbeit setzen die Künstler ein Zeichen um dem Terror in der zivilen Gesellschaft keinen Raum zu geben. Deformierte Getränkedosen, in einer Live Aktion an den Orten der Anschläge vom 13. November 2015 in Paris entstanden (im 10. und 11. Arrondissement, Bataclan, Place de la République) symbolisieren die zerstörerische Kraft, Draht und Wolle den Zusammenhalt und die Verarbeitung mit unterschiedlichen Ansätzen sich diesem Thema zu stellen und eine Verbindung herzustellen.

Was war passiert?

Die Terroranschläge am 13. November 2015 in Paris waren koordinierte, islamistisch motivierte Attentate an fünf verschiedenen Orten im 10. und 11. Pariser Arrondissement sowie an drei Orten in der Vorstadt Saint-Denis. Nach Angaben der französischen Regierung wurden 130 Menschen getötet und 352 verletzt, davon 97 schwer. Außerdem starben sieben der Attentäter in unmittelbarem Zusammenhang mit ihren Attacken. Zu den Anschlägen bekannte sich die terroristische Vereinigung „Islamischer Staat“ (IS).

Die Angriffsserie am Freitagabend richtete sich gegen die Zuschauer eines Fußballspiels im Stade de France, gegen die Besucher eines Rockkonzerts im Bataclan-Theater sowie gegen die Gäste zahlreicher Bars, Cafés und Restaurants. Es handelte sich um mehrere Schusswaffenattentate, ein Massaker mit Geiselnahme sowie sechs Explosionen, die von Selbstmordattentätern mit Sprengstoffwesten ausgelöst wurden. Die Sprengstoffwesten bestanden aus Elementen von Getränkedosen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s