The Last day #documenta14

last day lars schumacher

#documenta #thelastday #larsschumacher #kassel #fotografie #fridericianum #parthenonderbücher #documenta14

Advertisements

Visuelle Poesie – Novo Hamburgo

Banner Fabook DESFRONTEIRAS-01-01-01

Die Feevales Universität in Novo Hamburgo im Süden Brasiliens organisiert vom 25. September bis zum 18. November 2017 eine internationale Ausstellung an der Lars Schumacher mit zwei Arbeiten vertreten ist.

Mit dem Kunstprojekt „showing me home“ hatte Schumacher sich bereits mit der Bedeutung von Heimat besonders beschäftigt. Bei den Einsendungen von Beiträgen zu diesem Post Kunstprojekt sind die ursprünglich deutschen Wurzeln von Künstlern in Südamerika oft Thema gewesen. In Brasilien gab es immer wieder Phasen in denen eine „gebündelte regionale“ Abwanderung von Deutschland aus stattfand. So lässt der Ort „Novo Hamburgo“ auch auf deutsche „Gründungs-Wurzeln“ schließen. Weitere Orte in Brasilien sind u.a.:

  • Nova Friburgo gegründet ca. 1823​ mit Einwanderern aus dem Rheinland, Sachsen, Böhmen, Schweiz
  • São Leopoldo, gegründet​ ca. 1824​ mit Einwanderern aus dem Hunsrück, Sachsen, Württemberg, Sachsen-Coburg
  • Blumenau, gegründet ca. ​1850 mit Einwanderern aus Pommern, Holstein, Hannover, Braunschweig, Sachsen
  • Santa Leopoldina gegründet ca. 1857 mit Einwanderern aus Pommern, Rheinland, Preußen, Sachsen.
  • Pomerode ca. 1861​ mit Einwanderern aus ​Pommern oder die Stadt Teutônia ca.1868 mit Einwanderern aus NRW gegründet.

Feevales Universität

Die Förderung und Demokratisierung von Wissen, die innovative Entwicklung der Gesellschaft in der Wissensproduktion sowie die Entwicklung und Stärkung der Ethik, soziale Insertion, Flexibilität, Integrität, Autonomie und Vielfalt steht hier seit 1969 im Vordergrund. Kooperationen mit Bildungseinrichtungen in 23 Ländern verstärken die Bedeutung der Internationalisierung der Bildung. Internationale Projekte stehen auch in der Kunst an der Uni in diesem Herbst im Vordergrund. Thais Rosa Dos Reis hat diese Ausstellung, die am 25. September 2017 im Theater der Feevales eröffnet wird, zusammen mit Anderson L. de Souza und Daniel Conte vorbereitet. Die Organisatoren und ausstellende Künstler freue sich auf eine positive Resonanz.

Desfronteiras Cartaz INSTA curvas-

Raum für Erinnerung

4140334_webDer Tag des Friedhofs am 10. September bietet viel „Raum für Erinnerung“

Erstmals findet am 10. September auch in Burgdorf der vom Bund deutscher Friedhofsgärtner ins Leben gerufene Tag des Friedhofs statt.

Friedhöfe sind Orte der Begegnung, der Stille, der Erinnerung und des Abschiednehmens. Zum Thema „Raum für Erinnerung“ werden auf dem Burgdorfer Stadtfriedhof Niedersachsenring Projekte stattfinden, die sich einerseits mit den Themen Bestattung, Tod und Trauer befassen. Es werden jedoch auch Kinderaktionen und Konzerte durchgeführt. Friedhöfe können auch immer dann aufgesucht werden, wenn man sich vom stressigen Alltag erholen, eine ruhige Mittagspause verbringen oder einfach die Schönheit und die Ruhe des Ortes genießen möchte.

Ziel des diesjährigen Mottos ist es, Personen aller Altersgruppen zu ermöglichen, den Friedhof als schöne Begräbnis- und Erinnerungsstätte kennenzulernen und wahrzunehmen.

Der Tag des Friedhofs wird von der städtischen und kirchlichen Friedhofsverwaltung zusammen mit den Firmen Bestattungen Volkmann GmbH, Arnold Heins Naturstein GmbH sowie dem Ambulanten Hospizdienst für Burgdorf, Lehrte, Uetze und Sehnde und dem Seniorenrat der Stadt Burgdorf veranstaltet.

Eingeleitet wird der Tag um 10.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst der St. Paulus-, St. Pankratius- und St. Nikolaus-Kirche in der Friedhofskapelle. Herr Pastor Paul wird die Predigt halten. Der Gottesdienst in der St. Paulus-Kirche entfällt an diesem Sonntag. Die musikalische Begleitung erfolgt durch den Shantychor Graf Luckner. Nach dem Gottesdienst besteht die Möglichkeit, durch Herrn Diakon Berkowsky eine Gräbersegnung für Verstorbene katholischen Glaubens durchzuführen. Sofern eine Gräbersegnung gewünscht wird, wird um eine Anmeldung bei der Friedhofsverwaltung (Frau Piel, Stadt Burgdorf, Rathaus IV, Zimmer 50 – Büro Vor dem Hannoverschen Tor 27
31303 Burgdorf, Telefon: 05136 898-119Telefax: 05136 898-4666.) gebeten.

Im Laufe des Tages finden mehrere Friedhofsführungen und Vorträge statt. Herr Volkmann informiert in einem Vortrag über Möglichkeiten zur Bestattungsvorsorge. Über die Bedeutung und den Erhalt der Friedhofskultur referiert Herr Dipl-Ing. Andreas Morgenroth.

Des Weiteren können Sie sich bei Fragen zur Grabanlage und Grabpflege, den verschiedenen Grabarten auf den Burgdorfer Friedhöfen und dem Friedhof der Evangelischen St. Pankratius-Kirche oder Grabmalen beraten lassen. Der Ambulante Hospizdienst und der Seniorenrat stehen Ihnen mit Informationsständen zur Verfügung.

Susanne Schumacher und Lars Schumacher haben stimmungsvolle Impressionen der Burgdorfer Friedhöfe eingefangen, welche in der Kapelle zu sehen sind.

Für Kinder besteht die Möglichkeit, Grablichter für verstorbene Familienangehörige zu bemalen. Die Stadtbücherei stellt Kinderbücher zur Trauerbewältigung zum Anschauen und Durchblättern zur Verfügung.

LINK zur Homepage der Stadt Burgdorf

Zinnober – Kunstorte öffnen ihre Türen

zinnober 2017Kunst & Musik Etage – Ute Rönnpag-Lohmeyer & Lars Schumacher

Vahrenwalder Straße 213 / 30165 Hannover  Telefon 0176 70094243 / 0511 318398
ute@roennpag.de / larsschumacher@okok.de
http://www.roennpag.de / http://www.larsschumacher.de
H Windausstraße / Linie 1 rechts neben dem Media Markt

Aktion 1. bis 3.9. »Photobooth« Lars Schumachers Photobooth sammelt glückliche Momente von Menschen in Bezug zu ihrer Heimat Hannover

Fr 1.9. Wilson Novitzky | Gitarre
Sa 2.9. »Kontinuierlicher Verbesserungsprozess« (Jazz Experimental)
So. 3.9. 15 Uhr »tiefblau« aus der aktuellen CD »Öfter mal schweigen« | Soul + Pop

»faces, names & shadows«  Ausstellung 1.9. bis 3.9.2017
Ute Rönnpag-Lohmeyer / Malerei & Lars Schumacher / Fotografie

wp-image-122660561   wp-image--847696254

wp-image-1916009065   21270885_10209858861245098_4574869971279103628_n

wp-image--712460765   wp-image-1856781029

wp-image-182577221   wp-image--287899681

wp-image--552369205   wp-image--1188697944

wp-image-2027937412   wp-image-20535496

plan

wp-image-1970439127wp-image-1224168408

wp-image-261164358

wp-image-33208818

 

 

 

Kunst und Wein – Kunst mit Wein

grape harvest in the worldDie Weinernte in aller Welt “Grape harvest in the world” ist das Thema einer Kunstausstellung anlässlich der Weinernte im italienischen Tebano 2017. Organisiert wird die Ausstellung ab dem 10. September 2017 durch „Faentini´s Aquarell Vereinigung“ mit der Kuratorin Roberta Savolini. Die Arbeiten sollten mit der Post bis zum 15.08.2017 eingegangen sein und eine Größe von 10 x 15 cm haben. Es ist ein typisches Postkartenformat und so lag meine Idee nicht fern, ein „WEIN“ – Briefmarkenmotiv als Druck auf eine mit Acryl –Holzpostkarte anzufertigen. Aus der Serie „Helfer der Menschheit von 1958″ erschien am 01. Oktober 1958 die Briefmarke: „Winzerin mit Weinrebe (Weinlese)“, eine Wohlfahrtsmarke mit dem Wert 20+10 Pfennige (ca. 10+5 Eurocent) in einer Auflage von 7.400.000 bis zum Ende des Jahrzehnts ausgegeben wurde. Den Entwurf für das kleine Wertzeichen entwickelte Erich Meerwald, dass ich durch Zeichnung (Anpassung an das Format) und einigen kleineren Veränderungen adaptierte. Es ist nach meiner Recherche die erste Wohlfahrtsmarke der Bundesrepublik Deutschland die die Weinernte illustrierte. Ich freue mich, dass es anlässlich einer Weinernte mit so einem internationalen Charakter ausgestellt wird. Das Original – Bild im größeren 20×30 cm Format auf Holz ist bereits in privatem Besitz in Tebano, eine Kopie dieser Arbeit wird in der Ausstellung zu sehen sein. Die Ausstellung ist bis zum 20. Dezember zu sehen.

LINK zum Ausstellungsort Faenza

Las Meninas – Abre los ojos

 

Ausstellung vom 02.09. bis 15.09.2017 Centro Cultural Torrente Ballester, Ferrol, Spanien

les meninas

Las Meninas (spanisch für „Die Hoffräulein“ oder „Die königliche Familie“) ist ein Gemälde des spanischen Malers Diego Velázquez und entstand im Jahr 1656. Das Gemälde zeigt einen großen Raum des Alcázar von Madrid, der Hauptresidenz von König Philipp IV. von Spanien. Zu sehen sind mehrere, überwiegend eindeutig identifizierbare Personen des spanischen Hofes. Las Meninas ist eines der meistdiskutierten Gemälde der Kunstgeschichte. Inspiriert von diesem Gemälde befinden sich immer wieder neue Interpretationen in der nordspanischen Region Galicien. Unter dem Namen „Meninas de Canido“ entstand seit dem Jahr 2008 , geprägt vom Maler Eduardo Hermida aus Ferrol, eine künstlerische Bewegung, die auf die städtische Vernachlässigung der lokalen Nachbarschaft hinweisst und bereits mehr und mehr Aufmerksamkeit genießt. Oft sind es Menschen der Stadt die mit ihrer Street-Art den Ort bereichern.

Meninas de Canido sind Kunstwerke im öffentlichen Raum. Sie sind keinem definierten Stil zuzuordnen, der die Fassaden der alten verwitterten und heruntergekommenen Gegend verziert.

Jetzt, wo bereits mehr und mehr diese Initiative Aktzeptanz bekommt,  strebt die Gegend an, sich als „Europäische Kulturstraße“ zu etablieren. Um diese Initiative zu unterstützen waren jetzt Menschen / Künstler in einem Postkunst-Projekt aufgefordert, sich in diesem Projekt mit einer eigenen Version zu beteiligen: Malerei, Zeichnung, Fotografie, Poesie, Dichtung visuell ……. – alles war möglich.

Ich wählte offene Augen – Augen als Spiegel der Seele. „Las Meninas – Abre los ojos“ (Hoffräulein – Öffne die Augen). In der Collage enthalten ist meine erste ausgestellte Fotografie „Von der Kunst die Arme auszubreiten“ in einer kleinen Abbildung zu sehen und ein Selbstporträt in der Mitte hinter den Mitgliedern des spanischen Könighofes aus dem Originalbild. Die Collage und Teilnahme haben mir viel Spaß gemacht, dass diese Bilder jetzt vom 02.09. – 15.09.2017 im Centro Cultural Torrente Ballester im spanischen Ort Ferrol in Galicien ausgestellt werden, ist klasse.

Kunstausstellung in Droitwich Spa (GB)

collage-finalDroitwich Spa ist eine Kleinstadt in der englischen Grafschaft Worcestershire. Bereits im Jahr 2015 organisierten Kunstinteressierte der Stadt eine erste Ausstellung mit dem

Thema ‚Connection Is Made …‘ . Die Idee hinter dem Thema war, Künstler zwischen zwei Städten in Frankreich und England miteinander zu vernetzen und die Kunst in beiden Partnerstädten Voiron(F) und Droitwich(GB) auszustellen.

POSTER
Französische Künstler schickten ihre fantastischen Kunstpostkarten, und mehr und mehr verbreitete sich die Idee der Ausstellung bis Künstler aus der ganzen Welt der Einladung folgten. Später wurde daraus die Idee Künstler aus der ganzen Welt einzuladen, sich an dem Austausch zu beteiligen.

collage

2016 stand die 2. Auflage dieser Kunstaus-stellung im Zeichen des  400. Shakespeare Jubiläums, das weltweit das ganze Jahr über gefeiert wurde. 2017 hat sich daraus ein Kunstfestival entwickelt. Das „Droitwich Arts Network“, der Veranstalter des Festivals, unterstützt diese weltweite Beteiligung von Künstlern in Droitwich und hilft bei Logistik und Promotion. Heute sind die Ausstellungs-macher stolz darauf, Kunst zu zeigen, die aus Großbritannien, Deutschland, Finnland, Serbien, Italien, Spanien, Norwegen, Griechenland, USA, Österreich, Brasilien, Australien und künftig in noch weiteren Teilen der Erde entsteht. Für die Mitveranstalterin Tamara Jelača ist es ein Ziel mit „Droitwich Mail Art“, einen Hauch frischer und freier Kunst in die englische Kleinstadt zu bringen und mit Kreativität auch  lokale Künstlern und die Öffentlichkeit zu begeistern.

family schumacherDas Thema der nun in 2017 folgenden Ausstellung steht unter dem Motto „LONG LIVE THE ART!“  Aus Burgdorf nehmen an der Ausstellung Susanne Schumacher und Lars Schumacher teil. Das Droitwich Kunstfest 2017 mit vielen unterschiedlichen Aktionen findet vom 15. Juli bis zum 5. August 2017 im gesamten Stadtbereich statt. Die Ausstellung wird vom 1. August bis 30. August in der Droitwich Library zu sehen sein.

LINK ZUR VERANSTALTUNG